Fussballclub Zollbrück - Offizielle Website

Samstag, 04. November 2017

FC Zollbrück - SV Koppigen 3:3 (2:0)

 

Samstag, 28. Oktober 2017

FC Zollbrück – KF Shqiponja 3:0 (1:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 60 Zuschauer
Tore: 1:0 40. Jordi, 2:0 73. Aegerter, 3:0 90. Schürch
FC Zollbrück: Lorenz Nyffenegger, Blaser, Aegerter, Simon Oppliger, Richter, Zinniker, Zürcher, Jordi, Luca Beutler, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Boss, Schürch, Patrick Wüthrich, Stettler, Marc Oppliger.
Bemerkungen: Schober, Althaus, Schüpbach, Dominik Gerber, Damian Wüthrich, Spunda, Gfeller  und Rindisbacher (aller verletzt), Brunner (gesperrt).

Trotz Verletzungssorgen! – 3 wichtige Punkte für den FC Zollbrück!

In einer teilweise hart geführten Partie konnte das Team um Trainer Daniel Eich aus Zollbrück mit einem hoch verdienten Sieg gegen KF Shqiponja drei wichtig Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Mit diesem für den FC Zollbrück wichtigen Sieg verschaffen sie sich ein wenig Luft nach hinten und können im letzten Spiel der Vorrunde am nächsten Samstag wiederum zuhause antreten und versuchen dort weiterzumachen wo sie an diesem kalten Abend auf dem Sportplatz Tannschachen aufgehört haben. Zu Besuch wird der Koppiger SV sein.

Der Start in diese für beide Teams wichtige Partie war von Nervosität hüben wie drüben gekennzeichnet und unsere Jungs waren nicht von Beginn weg richtig wach und die Gäste nütze diese aus und hat in den ersten 5 – 10 Minuten mehr Ballbesitze aber konnten aus dieser Überlegenheit nichts zählbares machen.  Waren wir einmal wach und nicht mehr im Schlafmodus powerten wir so richtig los und überfuhren den Gegner mit schnell vorgetragenen Angriffe abwechslungsweise über die linke und rechte Angriff Seite. In der 7. Minute wurde durch Aegerter über die linke Seite ein schnell vorgetragener Angriff ausgelöst. Zürcher wurde geschickt dieser legt den Ball auf den heranstürmenden Blaser zurück und dieser Schuss kann leider durch den Torhüter der Gäste abgewehrt werden. Aber unsere Angriffsauslösung klappt jetzt optimal über links wie auch über rechts. Auch stehen wir jetzt gut bei unseren Leuten und lassen demzufolge auch nicht viel zu. Wir sind meistens auch immer einen Schritt oder Kopf früher am Ball als der Gegner. 17. Minute eine gute Szene vom wirbligen Zürcher über links, der  mit viel Speed in den Strafraum eindringt und schlussendlich kann er kein Erfolgserlebnis verbuchen sprich ein Tor erzielen. Auch kommen immer wieder  sehr gut getimte Flanken von Aegerter von links in den Strafraum und in diesem Falle fliegt der Ball direkt auf den Kopf von Jordi und dieser Kopfball fliegt leider über das Tor in Out. Unsere Konzentration muss über die ganze Spieldistanz hoch gehalten werden, den, die Gäste sind nicht zu unterschätzen und sind technisch sehr gut und auch über die aussen haben sie schnelle Flüge Flitzer die das einte oder andermal über die linke oder rechte Seite versuchen in unseren Strafraum einzudringen doch unsere Jungs haben alles im Griff und Lory hält seinen Kasten sauber. 23. Minute guter Freistoss durch Aegerter von rechts, der Ball fliegt in den Strafraum und plötzlich steht Richter alleine vor dem Gästetorhüter aber zum Entsetzen aller bringt er den Ball nicht im Tor unter sondern schiesst ihn über das Tor. So ab der 30. Minuten haben wir das Spieldiktat nun vollends übernommen und sind auch das bessere Team auf dem Platze. 35. Minuten 100 % Torchance durch Jordi, nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld durch Richter auch Jordi bringt dieser den Ball alleine vor dem Torhüter, nicht in diesem verflixten Kasten unter.  Bis zur 40. Minuten sind die Torchancen der Gäste eher Mangelware und nicht erwähnenswert. Wir stehen Defensiv wie im Mittelfeld sehr gut bei den Leuten und lassen nicht viel oder wenig zu. Das Zweikampfverhalten bei unseren Jungs ist super und wir sind meistens die Sieger und können so immer wieder mit schnellen Angriffen beim Gegner Nadelstiche setzen. In der 40. Minute ist es soweit die Zuschauer können zum ersten Mal Jubeln und Budle kann auf der Match Uhr ein Tor für den FC Zollbrück schreiben. Jordi ist der Torschütze, der nach einem langem Ball aus dem Mittelfeld durch Luca Beutler in den Strafraum und dort steht oder läuft dieser Jordi auf den Ball und vollendet oder schiesst das längst verdiente 1:0. In der 44. Minute kann ich die erste einigermassen Nennenswerte Torchance der Gäste notieren. Der Ball verfehlt aber das Tor.  Auch kommen jetzt gegen Ende der ersten Halbzeit auf und neben dem Spielfeld zum ersten Mal  in dieser Partie so richtig Emotionen auf. Aber zum Glück ist gerade im richtigen Moment der Pausentee angesagt um die Gemüter abzukühlen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wir das Spiel härter uns unser Jungs sind wiederum im Schlafmodus und die Gäste können und schalten und walten. Wir können uns kaum aus der Umklammerung lösen oder nur mit weiten Bällen ins Niemandsland. Der Druck der Gäste ist jetzt sehr hoch und wir werden bereits bei der Ballannahme mit allen zu Verfügung stehenden Mitteln attackiert und der Schiedsrichter muss das Spiel immer wieder wegen kleinen Niedlichkeiten unterbrechen. So ein kleine Niedlichkeit führt dazu das ein Spieler der Gäste mit der zweiten Gelben Karte bedacht wird was gleichbedeutend ist wie Spielausschluss also Rote Karte und von diesem Zeitpunkt an konnte unserem Team mit einem Mann mehr operieren. 60. Minute gute Torchance durch Simesch der Ball kullert knapp am rechten Torpfosten vorbei ins Out. Jetzt wie auf Knopfdruck sind wir wieder im Spiel und können jetzt schalten und walten mit schnellen und geradlinigen Angriffen über den pfeilschnellen Mäse einfach der krönende Abschluss fehlt noch. Ausgezeichnete Bälle von links und rechts getreten in den Strafraum bringen immer wieder Gefahren vor das Gästetor. Die Unsicherheit in der Defensive von KF Shqiponja ist allgegenwärtig und wir kommen auch so immer wieder mit gutem Forechecking in den Ballbesitz. 73. Minute 2:0 durch Aegerter voraus geht ein toller Pass von Richter in die Schnittstelle der Abwehr der Gäste auch wie schon gesagt auf Aegerter der lässt die Verteidigung mit einem technischen Kabinettstücklein alt aussehen und schiesst ohne Wenn und Aber den Ball zum 2:0 ins Netz. 77. Minute wiederum guter Freistoss getreten durch Richter. Der Torhüter von KF Shqiponja kann den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch in Corner lenken. Die Gäste können jetzt so ab der 80. Minute keine Akzente mehr setzen und haben demzufolge auch keine zwingenden Torchancen mehr und was noch auf unser Tor kommt ist eine Beute unserer Defensivabteilung oder von unserem Torhüter Lorenz. In der 90.Minute kann Mäse trotzdem noch einmal jubeln. Nach wiederum einem guten Ball vom heute gut disponierten Richter aus dem Mittelfeld auf die linke Seite zu Blaser dieser läuft unwiderstehlich in den Strafraum und spielt den Ball uneigennützig vor das Tor und dort steht er unser Wirbelwind Mäse und schiesst das hochverdiente 3:0. Und dann ist auch schon Schluss und die 3 Punkte für unsere Jungs sind im Trockenen.

"WO EINIGKEIT HERRSCHT, IST AUCH ERFOLG! HOPP ZOLLBRÜCK!"

 

Samstag, 21. Oktober 2017

FC Langnau – FC Zollbrück 3:3 (0:0)

Sportplatz Moos, Langnau, 100 Zuschauer
Tore: 0:1 54. Luca Beutler, 1:1 66. 1:2 68. Stettler, 1:3 72. Valentin Beutler, 2:3 77. 3:3 90.
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Blaser, Jordi, Simon Oppliger, Luca Beutler, Richter, Aegerter, Rindisbacher, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Brunner, Joss, Stettler, Siegenthaler.
Bemerkungen: Spunda, Schober, Zinniker, Dominik Gerber, Althaus, Marc Oppliger und Patrick Wüthrich (alle verletzt), Schürch (Ferien), Zürcher (Privat). 96. Minute Rote Karte Gashi (FC Langnau) sowie Brunner (Torhüter FC Zollbrück).

Punktgewinn für den FC Zollbrück im Derby gegen den Spitzenreiter FC Langnau!

Bei einem Spiel mit Emotionen und vielen kleinen und grossen Niedlichkeiten auf dem Spielfeld und neben dem Spielfeld ging das Derbyspiel auf dem Sportplatz Moos in Langnau mit einer gerechten Punkteteilung zu Ende. Viele fussballerische Leckerbissen wurden den Zuschauer nicht geboten. Doch es war bis in die 96. Minute spannend und nervenaufreibend. Der Spitzenreiter FC Langnau wusste in der ersten Halbzeit zu überzeugen und spielte den FC Zollbrück buchstäblich an die Wand doch Tore wollten zu diesem Zeitpunkt nicht fallen auch weil die Gäste sehr diszipliniert spielten und nicht viel zuliessen. In der zweiten Halbzeit konnte der FC Zollbrück noch einmal den Schalter umdrehen und sich einige Chancen erspielen und den FC Langnau in Schwierigkeiten bringen. Doch zu guter Letzt konnten beide Teams mit der Punkteteilung mehr als zufrieden sein.

Für mich wiederum schwierig einen Matchbericht zu schreiben damit die nicht da gewesenen auch ein wenig von der Atmosphäre mitbekommen die an diesem Abend über dem Sportplatz im Moos lag. Es war von Spielbeginn bis zum Schlusspfiff Derby Stimmung pur mit allem was dazugehört bei einer solchen Affiche. Mit viel Kampf, Energie, Zuversicht und vielen Emotionen auf und neben dem Spielfeld aber ich glaube das gehört einfach dazu. Der Spitzenreiter aus Langnau startet furios in diese Partie und liess keinen Zweifel offen wer Herr im Hause ist und unser Jungs konnte die Bälle nur nach vorne spedieren einfach weit weg von unserem Tor. Die Gäste konnten sich kaum aus der Umklammerung des FC Langnaus befreien und kamen nur mit gelegentlichen schnellen Angriffen zu kleinen Torchancen, die nicht Nennenswert waren und auch nichts einbrachten als ein bisschen Luft für unsere Defensive, die arg gefordert wurde. Vor allem die schnellen, geradlinigen und überfallmässigen Angriffe über die schnellen Stürmer brachten immer wieder höchste Alarmstufe vor unser Tor doch bis zu Pause konnten wir unsere Weste rein halten und gingen mit einem für uns schmeichelhaften 0:0 zum Pausentee.

Der Pausentee muss bei unser Wunder gewirkt haben, denn wir machen jetzt bedeutend mehr Druck auf das Heim Tor und sind auch mehr im Ballbesitz. Auch können wir jetzt auch mit schnellen Passkombinationen und langen Bällen das Heimteam unter Druck setzten und zu Fehler verleiten. Und das zeigt Wirkung, denn, der FC Langnau kann das Forechecking der ersten 45. Minuten nicht mehr so betreiben wie zu Beginn der Partie. In der 53. Minute kann Aegerter einen Freistoss ausführen, dieser Ball fliegt in den Strafraum des Heimteams und dort klärt ein Verteidiger mit dem Kopf in Corner. Der anschliessenden Corner von links getreten durch Alex Nyffenegger fliegt geradewegs auf den Kopf von Luca Beutler und der schiesst mit voller Kopfballwucht den Ball zum 0:1 in die Maschen.  Der Faden beim FC Langnau ist plötzlich gerissen und kein Ball findet mehr den richtigen Weg und so können unsere Jungs ein wenig Puste holen und herunterfahren. Unsere Defensivarbeit ist auch nach 60. Minuten immer noch sehr gut, jeder läuft für den anderen und hilft aus wo Not am Manne ist. („nur gemeinsam sind wir stark“). Nach dem 0:1 wird die Gangart härter und der Schiedsrichter hat alle Hände voll zu tun damit die Partie nicht aus dem Ruder läuft.  66. Minute guter Schuss des Heimteams aber unser Torhüter Fäbu ist auf dem Posten und lenkt den Ball über die Latte in Out, der anschliessende Corner von rechts in den Strafraum getreten bringt das 1:1 für den FC Langnau. Bereits 3 Minuten später schiesst Stettler unsere Jungs wieder mit 1:2 in Führung. Nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld von Valentin Beutler auf die linke Seite mit einem schweren Fehler in der Defensive des FC Langnaus kommt der Ball zu Stettler und der schiesst ohne zu zögern ein. Jetzt haben wir den Löwen wieder geweckt und Langnau powert wieder los wie zu Beginn der Partie aber es will nichts zählbares sprich ein Tor gelingen auch sicher darum weil wir weiterhin sehr gut stehen und immer noch hoch konzentriert unsere Aufgaben wahr nehmen und den Ball nach vorne spielen. Wie aus heiterem Himmel schiesst in der 73. Minute Valentin Beutler das 1:3. Mit einem Schuss aus ca. 16 Meter bezwingt der den Torhüter des FC Langnau mit einem perfiden Aufsetzer. 15 Minuten vor Schluss der Partie führt das Team um Trainer Daniel Eich wär hätte das gedacht! Doch der FC Langnau mobilisiert noch einmal alle Kräfte und powert los und gibt das Spiel noch nicht verloren. Der Druck wird jetzt enorm hoch unser Jungs können die Bälle nur noch wegschlagen und hoffen das, die Partie bald zu Ende ist. In der 77. Minute schiesst aus einer unübersichtlichen Situation in unserem Strafraum das Heimteam an Anschlusstreffer zum 2:3 und immer sind noch 10 Minuten zu spielen. Auch muss in der 80. Minute unser Torhüter Fäbu Gfeller nach einem Zusammenstoss mit einem Gegenspieler mit einer Schulterverletzung das Feld räumen und Brunner muss für die letzten Minuten zwischen die Pfosten. Mitte zweite Halbzeit musste auch Silas mit einer Handgelenksverletzung vom Platz und fällt wohl mehrere Wochen aus. Auf diesem Wege beiden gute Besserung. 90. Minute Weitschuss Gashi 3:3 und kurz darauf wurde er mit einer roten Karte bedacht und unter die Dusche geschickt und im gleichen Atemzug wurde auch unser Torhüter Brunner mit rot bedacht. Und dann war Schluss, Ende aus!

„Mach einfach immer weiter. Jeder wird besser, wenn er am Ball bleibt.“

 

Samstag, 14. Oktober 2017

FC Zollbrück – FC Blau Weiss Oberburg 0:2 (0:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 40 Zuschauer
Tore: 0:1 32. 0:2 80.
FC Zollbrück: Gfeller, Blaser, Damian Wüthrich, Zürcher, Zinniker, Althaus, Jordi, Luca Beutler, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger, Rindisbacher.
Ersatzspieler: Lorenz Nyffenegger, Schürch, Stettler, Richter, Marc und Simon Oppliger.
Bemerkungen: Spunda, Joss, Schober, Schüpbach, Patrick Wüthrich (alle verletzt), Aegerter (Ferien).

Bittere Niederlage im Derby! – Der FC Zollbrück kommt nicht vom Fleck!

Die Heimpremiere für den neuen Trainer des FC Zollbrück Daniel Eich ist im Derby gegen den FC Blau Weiss Oberburg gründlich in die Hosen gegangen. Die 40 Zuschauer auf dem Sportplatz Tannschachen kamen in den Genuss einer Partie mit wenig Höhenpunkten. Fussballerische konnte man bei dieser Affiche nicht viel erwarten, es war mehr ein „Chrampf“ über die gesamte Spielzeit. Und am Schluss gewann nicht die bessere Mannschaft sondern die glücklichere. Der FC Zollbrück muss sich in den letzten 3 verbleibenden Partien steigern um vorne noch ein Wörtchen mitreden zu können und nächsten Samstag geht es auswärts gegen den derzeitigen Spitzenreiter der Gruppe 4 den FC Langnau.

Anmerkung in eigener Sache!

Das Sprichwort „wir wollen fairen Sport“ wurde an diesem Abend hüben wie drüben sprichwörtlich mit Füssen getreten.

Ein Derby hat immer seinen eigenen Gesetzte und dies wurde auch an diesem wunderschönen Herbstabend auf dem Sportplatz Tannschachen von beiden Teams eindrücklich bewiesen. Von Beginn weg war Nervosität, Hektik, Kampf, Emotionen und vieles mehr zu spüren und zu sehen. Unser Team startet mit viel Power in diese wichtige Partie und kann mit guten und schnell vorgetragenen Angriffen über die rechte Seite immer wieder Nadelstiche setzen aber leider keine Tore. Wir stehen auch Defensiv sehr gut und können das Spiel aus einer gesicherten Defensive nach vorne spielen, da, uns die Gäste viel Platz lassen dazu. Mit langen Bällen auf unsere schnellen und flinken Sturmspitzen gelangen wir immer wieder gefährlich vor das Gästetor aber ohne unbedingt zu brillieren. Der FC Blau Weiss Oberburg ist sehr diszipliniert in der Defensive und stehen bei unseren Angriffen immer wieder sehr tief in ihrer eigenen Spielhälfte. In der 14. Minuten hat Silu eine 100 % Topchance würde man sagen wenn man plötzlich alleine vor dem Torhüter steht aber den Ball nicht im Tor unterbringen kann.  Auch gewinnen wir immer wieder wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld so wie in der 15. Minute  wo der Ball über die linke Seite gespielt wird auf Zürcher und dieser spielt den Ball in den Strafraum auf Blaser und der Schuss landet knapp neben dem Tor. Die Gäste haben bis zu diesem Zeitpunkt keine Nennenswerten Torchancen aufzuweisen. Wir sind am Drücker aber können die Chancen in nichts Zählbares sprich Tor umwandeln und dies sollte sich noch rächen. Auch nach 30 Minuten sind wir die spielbestimmende Mannschaft auf dem Tannschachen aber einfach ohne Torglück. Mit Fäbu haben wir auch heute wiederum einen sicheren Rückhalt im Tor, der, die wenigen Bälle die in unseren Strafraum kommen sicher neutralisieren kann. Die Gäste sind bis zu diesem Zeitpunkt nur mit Standards gefährlich (Freistoss und Corner). Die jungen Wilden bei uns lösen immer wieder gute Angriffe über rechts und links auch und so wird es auch immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor.  Wie aus dem Nichts in der 32. Minute wir sind einem Moment nicht konzentriert und der Ball zappelt in unserem Netz zum unverdienten 0:1 für die Gäste. Wir kämpfen mit unvermindertem Tempo weiter gegen das Gästetor und nach einem Corner hat Vali eine gute Einschussmöglichkeit zum 1:1 doch der Ball landet knapp neben dem Tor. In der 40. Minute steht  Silu wieder im Mittelpunkt nach einem gut gespielten Pass von Vali bringt er den Ball nicht am gut disponierten Torhüter der Gäste im Tor unter. 40. Minute weiter Torchance unsererseits bringen den Ball weder mit dem Kopf noch mit dem Fuss nach viermaligem Versuch nicht am Torhüter vorbei zum längst verdienten Ausgleich. Dies war die letzte Szene vor dem Pausentee.

Die Gäste starten besser in die zweite Hälfte und haben bereits in der 49. Minute mittels Freistoss eine gute Chance ihr Score zu erhöhen, doch der scharf getretene Freistoss kann unser gut disponierter Torhüter Fäbu Gfeller mit einer tollen Parade in Corner lenken. Der FC Blau Weiss Oberburg hat nun Oberwasser und agiert gefährlicher und sich haben jetzt auch mehr Platz und lösen immer wieder schnell vorgetragene Angriffe aus ihrer eigenen Defensivabteilung aus auf ihre pfeilschnellen Spitzen links und rechts.  Auch sind die Gäste viel aggressiver und das Spiel wir jetzt allgemein Hektischer mit vielen Emotionen hüben wie drüben. Viel Kampf und wenig Spielqualität. Unsere hohen Bälle in den Strafraum der Gäste sind jetzt mehrheitlich eine Beute der Defensive der Oberburger.  Auch die vielen Spiel Unterbrechungen sind sehr mühsam und unterbrechen immer wieder den Spielfluss es war nicht mehr schön zum Ansehen. Es war richtig Fussball zum Abgewöhnen. Wir verlieren jetzt auch immer wieder Bälle in der Vorwärtsbewegung und die Gäste machen sich dies zu Nutze und können so immer wieder enorm schnell mit zwei, drei Pässen eine gefährlichen Angriff auslösen und gelangen so das einte oder andermal in abschlussreiche Position. In der 75. Minute kann unser Torhüter Fäbu Gfeller wiederum einen mit einer  guten Abwehr das 0:2 verhindern. Es ist jetzt einer offener Schlagabtausch, richtige Derbystimmung! 79. Minute die Chance für Zürcher der alleine auf der rechten Seite, nach einem gut getimten Pass von Richter aus dem Mittelfeld, auf das Tor losstürmen aber zum Entsetzen der Zuschauer kann er denn Ball nicht im Tor unterbringen zum 1:1. Nur 1 Minute später schlägt es bei uns ein, den wir verlieren wiederum einmal in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld den Ball und dann geht es schnell für viele viel zu schnell und der Ball liegt im Netz und es steht 0:2. „Wer die Tor vorne nicht macht, bekommt sie hinten“! Doch wir kämpfen weiter und das verdient von meiner Seite ein Kompliment an das ganze Team auch bei einem 0:2 Rückstand geben wir Power und kommen 10 Minuten vor Schluss der Partie noch zu Chancen doch die Gäste stehen jetzt mit Mann und Maus hinten drin und lassen nichts mehr zu. Doch auch jetzt ist Hektik pur auf dem Tannschachen und dies wir auch noch von draussen in das Spielfeld getragen und angeheizt und das ist unter jeder…! „Wir wollen fairen Sport“ für viele ist dies wohl ein Fremdwort, mehr möchte ich zu diesem Abend nicht sagen.

"DER WEG IST DAS ZIEL!"

"KÄMPFE MIT LEIDENSCHAFT, SIEGE MIT STOLZ. VERLIERE MIT RESPEKT, ABER GIB NIEMALS AUF!"

 

Sonntag, 08. Oktober 2017

FC Kirchberg – FC Zollbrück 0:2 (0:2)

Sportanlage Birkenring, Kirchberg, 40 Zuschauer
Tore: 0:1 5. Luca Beutler, 0:2 40. Aegerter
FC Zollbrück: Gfeller, Blaser, Damian Wüthrich, Althaus, Zürcher, Zinniker, Aegerter, Rindisbacher, Valentin Beutler, Luca Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Schüpbach, Stettler, Schürch, Marc + Simon Oppliger.
Bemerkungen: Spunda, Richter, Schober, Joss, Dominik Gerber (aller verletzt), Jordi (Ferien), Patrick Wüthrich (2. Mannschaft).

FC Zollbrück gewinnt in Kirchberg! – 3 Punkte für die Moral!

In einem von Nervosität geprägten Spiel ohne viele Höhepunkte siegt der FC Zollbrück in Kirchberg verdient mit 0:2. Der FC Zollbrück unter der Leitung von Daniel Eich geht als verdienter Sieger vom Platz aber es war von beiden Seiten kein berauschendes Spiel, ging es doch für beide Mannschaften um sehr viel. Der FC Kirchberg hätte mit diesen 3 Punkten den Abstand zum rettenden  10 Platz verringern können und der FC Zollbrück den Abstand zum gestern gestrauchelten (Niederlage gegen den FC Roggwil) Spitzenreiter der Gruppe 4 den FC Langnau verkleinern zu können. Mit diesen 3 Punkten beträgt der Rückstand auf die Spitzenteams Langnau und Roggwil  5 respektive 7 Punkte bei noch 4 ausstehenden Partien in der Vorrunde. Für den FC Zollbrück ist dieser Sieg in Kirchberg sicher Gold wert und gut für die Moral. Doch beide Teams müssen sich weiter steigern um ihre Positionen zu halten oder um diese noch zu verbessern.

Unsere Jungs waren top motiviert und voller Zuversicht dieses Spiel respektive diese 3 wichtigen Punkte mit ins Emmental zu nehmen und so starteten wir auch mit viel Power in diese Partie. Wir demonstrierten einen guten Angriffsfussball aus einer gesicherten und stabilen Defensive. Mit guten Bällen über die linke und rechte Angriff Seite wo unsere schnellen Flügelflitzer immer wieder für Unruhe sorgten. Das Heimteam kann sicher Minutenlang nicht aus unserer Umklammerung lösen und einen Angriff auslösen und dementsprechend auch keine Nennenswerten Torchancen zu verzeichnen.  Wir sind die spielbestimmende Mannschaft. Auch können wir auch immer wieder Torchancen kreieren und setzen so Nadelstiche aber leider bis zu diesem Zeitpunkt nichts Zählbares sprich Tore.  In der 5. Minute war der Jubel  auf unserer Seite riesengross konnte doch Luca Beutler einen sehenswerten Angriff über rechts nach einem toll getimten Querpass von Silas vor den Strafraum mit einem satten Schuss den Ball zum hochverdienten 0:1 in die Maschen hauen. Wir stehen auch Defensiv wie Offensiv sehr gut bei den Leuten und wir lassen nicht viel zu und sind auch hoch konzentriert. Bereits 3 Minuten nach dem Führungstreffer hat Zürcher eine 100 % Torchance auf dem Fuss. Nach einem langen Diagonalpass von rechts auf die linke Seite in den Strafraum des Gegners steht Zürcher plötzliche Mutter Seelen alleine vor dem Heim Tor aber er bringt den Ball leider nicht im Tor unter zum 0:2. Auch betreiben wir weiterhin ein gutes Pressing und kommen so immer wieder in Ballbesitz und dann geht es schnell über die linke oder rechte Angriff Seite kommen wir mit guten Bällen immer wieder  gefährlich in den Strafraum des Heimteams.  In der 27. Minute fliegt ein gut getretener Freistoss aus 20 Meter durch Althaus knapp am linken Torpfosten vorbei ins Out.  Der FC Kirchberg steht auch sehr gut in der Defensive und lässt uns verzweifeln doch in der Offensive kann das Heimteam nicht brillieren und kann keine klaren Torchancen kreieren.  34. Minute erste gefährliche Torchance des Heimteam durch einen aus 20 Meter getretenen Freistoss, der gut getretene Ball kann unser Torhüter Fäbu Gfeller spektakulär mit den Fingerspitzen über die Querlatte in Corner lenken. 40. Minute wiederum schnell ausgelöster Angriff aus dem Mittelfeld über rechts, der Ballführende Valentin Beutler spielt den Ball zu Silas dieser läuft mit dem Ball praktisch, in einem horrenden Tempo, bis an die Grundlinie und spielt dann den Ball zuckerfein zum Einschuss bereiten Aegerter und dieser lässt sich nicht zweimal bitten und schiesst das 0:2. Bei diesem Angriff wurde der Ball nur flach gespielt und es war ein wunderschöner Angriff mit einem krönenden Abschluss. In der 43. Minute pariert Fäbu Gfeller in letzter Sekunde und mit viel Können einen Distanzschuss des FC Kirchberg. Dann ist auch schon Pause und unsere Jungs führen verdient mit 0:2. Aber es ist kein berauschendes Spiel von beiden Teams. Unser Team muss versuchen in der zweiten Halbzeit einen Gang heraufschalten und noch mehr Druck ausüben. Die Konzentration muss trotz einer 0:2 Führung im Rücken hoch gehalten werden, den, das Heimteam kam es Öfteren über die linke Angriff Seite vor unser Tor respektive in unserem Strafraum zum Glück ohne Torerfolg.

Die Partie wird in der 52. Minute so richtig lanciert und zwar nach einem Ballverlust unserseits stürm einer Spieler des Heimteam ganz alleine auf unser Tor zu, aber er bringt zum Glück oder dank einer tollen Abwehr unsere Torhüters Fäbu Gfeller den Ball nicht im Tor unter. Auch unsere schnellen Angriffe über die rechte Seite sind immer gefährlich, denn dort steht Silas, unser  Usain Bolt aus Zollbrück, der meistens nur mit einem Foul gebremst werden kann, da sein Gegenspieler meistens oder des Öfteren nur die Schuhsohlen von Silas zu sehen bekommt. Der anschliessende Freistoss durch Aegerter bringt nichts Zählbares ein als ein Raunen durch die Menge, da, der Ball knapp am Tor vorbeifliegt.  Das Spiel wir nun da nur noch etwa 20 Minuten zu spielen sind immer härter und mit vielen  kleinen Niedlichkeiten sprich Fouls wird der Spielfluss immer wieder unterbrochen. Der FC Kirchberger kann auch bis zu 68. Minute keine Torchancen kreieren und wir lassen auch keine zu. Doch so aber der 70. Minute funktioniert bei uns plötzlich nichts mehr, das Passspiel lässt zu wünschen übrig und auch sind wir jetzt immer einen Schritt zu spät und verlieren so auch etliche Bälle in der Vorwärtsbewegung. In der 77. Minute wiederum steht Silas im Mittelpunkt dieser Aktion. Nach einem Ballgewinn umspielt Silas seinen Gegenspieler und mit einem turboantritt kommt er wieder in den Ballbesitz und den guten Schuss sieht es vom präsenten Torhüter des Heimteams pariert. Unser Konterfussball setzen wir weiter ein und können beim Gegner weitere Nadelstiche setzen aber leider keine Tore mehr. In der 84. Minute kann der Man oft he Match Fäbu Gfeller eine tollen Schuss des Heimteams mit den Fingerspitzen in Corner lenken.  Und dann ist auch schon Schluss, Aus, Ende und wir haben die budgetierten 3 Punkte auf unserem Punktekonto.

„Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz Meisterschaften“

„Der Weg ist das Ziel“

 

Samstag, 30. September 2017

FC Herzogenbuchsee – FC Zollbrück 1:0 (1:0)

Sportanlage Waldäcker, Herzogenbuchsee, 40 Zuschauer
Tore: 1:0 18.
FC Zollbrück: Gfeller, Schober, Althaus, Blaser, Luca Beutler, Zürcher, Richter, Aegerter, Zinniker, Valentin Beutler, Damian Wüthrich
Ersatzspieler: Brunner, Rindisbacher, Jordi, Marc und Simon Oppliger
Bemerkungen: Spunda, Joss, Dominik Gerber (aller verletzt), Schüpbach (Ferien), Stettler, Patrick Wüthrich (beide 2. Mannschaft), Schürch (Privat), Alex Nyffenegger (gesperrt)

FC Zollbrück kommt nicht vom Fleck! – Niederlage in Herzogenbuchsee!

Nach dem hohen 7:1 Heimsieg letzten Samstag gegen Roggwil war man gespannt wie sich das Team um Trainer Daniel Eich und Johann Röthlisberger in Herzogenbuchsee präsentieren würden. Aber der FC Zollbrück war von der fussballerischen Leistung vom letzten Samstag weit entfernt und das Team war nicht wieder zu erkennen. Beide Teams zeigten Fussball zum Abgewöhnen. Mit vielen Fouls wurde der Spielfluss hüben wie drüben immer wieder unterbrochen und es wurde sehr viel Diskutiert und nicht Fussball gespielt. Eigentlich hätte dieses Spiel kein Sieger verdient und eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen. Sicher müssen sich beide Teams um 100% steigern um vorn mithalten zu können. Der FC Herzogenbuchsee hat dann zum Schluss das bessere Ende auf ihrer Seite und konnte die sicher budgetierten 3 Punkte einfahren und kann sich wieder nach vorne orientieren. Der FC Zollbrück wurde mit dieser sicher unnötigen Niederlage in der Rangliste der Gruppe 4 zurückgebunden und muss sich nach hinten orientieren.
Für mich ist nach solchen  Spielen wie in Herzogenbuchsee wiederum sehr schwierig einen einigermassen guten und informativen Matchbericht für alle nicht dagewesen zu schreiben. Nach solchen Spielen ist es für mich enorm schwierig etwas zu Papier zu bringen. Denn viele Fussballerische Leckerbissen konnte man auf der Sportanlage Waldäcker nicht beklatschen.  

Unsere Jungs starten eigentlich gut in die für beide Teams wichtige Partie. Der Sieger kann sich nach vorne orientieren, der Verlierer eher nach hinten.  Und so war von Beginn an die Nervosität auf beiden Seiten spürbar ab der Wichtigkeit dieses Spieles. Wir haben zu Beginn des Spieles mehr Ballbesitze und stehen auch sehr gut bei den Leuten und lassen nicht viel zu. Nach 10 Minuten kommt das Heimteam zum ersten Mal gefährlich vor unser Tor, doch unsere Defensivabteilung steht sehr gut und kann die Situation ohne Wenn und Aber entschärfen.  2 Minuten später können wir unserseits einen guten Gegenangriff über die linke Angriff Seite starten, nach einem toll gespielten Ball von Aegerter auf unseren Flügelflitzer Zürcher, der, dann aus dieser Chance zu wenig macht. Bereits 1 Minute später ein guter Schuss aus 20 Meter durch Zinniker der Ball fliegt über das Heim Tor. Und dann kommt auch schon die Matchentscheidende Situation die zum 1:0 führt. Wir verlieren  in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld den Ball und dann geht alles sehr schnell und der Ball landet nach einem tollen Schuss (Schlenzer) in unserem Tor für unseren Torhüter Fäbu ist der Ball unhaltbar. Die Gangart wird jetzt härter und immer wieder muss der Schiedsrichter das Spiel wegen Foulspiels hüben wie drüben unterbrechen. Auch die Zuschauer mischen jetzt auch noch mit und rufen völlig für mich nicht nachvollziehbar Dinge, die ich nicht wiederholen möchte auf das Spielfeld. Wir kommen zu keinen Torchancen mehr, da, das Heimteam sehr gut steht und auch immer einen Schritt früher am Ball ist und auch sehr diszipliniert spielt. In der 34. Minute sind wir wieder am Drücker, nach einem sehr guten Ball von Zürcher auf Valentin auf die rechte Seite kann dieser alleine auf das gegnerische Tor losstürmen einfach der krönende Abschluss fehlte sprich den Ball im Tor unterzubringen. Das Heimteam hat nach ihrem Traumtor in der 18. Minute keine zwingenden Torchancen mehr und sind doch schon 40 Minuten gespielt. Wir können zwischenzeitlich auch wieder mehr Zweikämpfe gewinnen und auch die ersten und zweiten Bälle sind meistens eine Beute unserer Jungs. In der 40. Minuten taucht plötzlich wiederum nach einem Ballverlust unserseits ein Spieler des FC Herzogenbuchsee alleine vor unserem Tor auf doch dieser vergibt diese 100 % Chance kläglich. Und dann ist auch schon Pause. Bis zum jetzigen Zeitpunkt des Spieles konnte kein Team richtig überzeugen. Wir spielen ohne Druck und Überzeugung auf das gegnerische Tor.

Wir starten wiederum gut in die zweiten 45 Minuten mit guter Störarbeit im Spielaufbau des Heimteams und wir  sind hoch Konzentriert und sind nun das bessere Team auf dem Platz. Aber es wird nun ein richtiger Abnützung Kampf, den zwingenden Torchancen kann bis zu diesem Zeitpunkt keine notieren (56. Minute). In der 59. Minute geht ein Raunen durch die Menge, den, ein Freistoss des Heimteams aus 20 Meter fliegt an die Querlatte und anschliessend ist der Ball eine Beute von unserem Torhüter Fäbu Gfeller.  2 Minuten später ein toller Schuss ebenfalls aus 20 Meter von Richter, doch, der gut disponierte Torhüter aus Herzogenbuchsee kann den Ball im letzten Moment mit einem tollen Reflex über die Querlatte lenken.  Und weiter wird mit Haken und Ösen um jeden Ball gekämpft das Spiel ist jetzt auf Messerschneide und die vielen kleinen Niedlichkeiten nehmen zu. Es ist jetzt aber der 75. Minuten kein schönes Spiel mehr. Es wird diskutiert, gefoult und zwischendurch wird auch wieder einmal Fussball gespielt. Teilweise Hektik pur auf und neben dem Spielfeld. Beide Teams schenken sich nichts und unsere Jungs kämpfen um jeden Meter und jeden Ball und aufgegeben ist ein Fremdwort wir kämpfen bis zum Umfallen aber der verflixte Ball will nicht ins Tor. Wir betreiben nun Einbahnfussball auf das Tor des FC Herzogenbuchsee doch diese stehen immer noch Defensiv wie eine Wand und das ist für unsere Jungs kein Durchkommen. In der 90. Minute hat das Heimteam noch einmal eine Topchance zum 2:0 doch unser Panther im Tor Fäbu Gfeller hält auch diesen Ball in mit einem tollen Reflex vor dem alleine aufs Tor heranstürmenden Angreifer. Und dann ist Schluss und Aus und ich bin fix und foxi.

"Zum Erfolg gibt es keinen Lift, man muss die Treppe benützen."

HOPP ZOLLBRÜCK! C MON BOYS!

"DER WEG IST DAS ZIEL"

 

Samstag, 23. September 2017

FC Zollbrück – FC Roggwil 7:1 (2:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 70 Zuschauer
Tore: 0:1 3. Geiser, 1:1 15. Richter, 2:1 45. Luca Beutler, 3:1 48. Richter, 4:1 73. Zinniker, 5:1. 80. Zürcher, 6:1 90. Zürcher, 7:1 92. Rindisbacher
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Blaser, Richter, Schober, Aegerter, Zürcher, Althaus, Zinniker, Luca Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Lorenz Nyffenegger, Rindisbacher, Jordi, Schürch, Valentin Beutler.
Bemerkungen: Schüpbach (Ferien), Dominik Gerber + Spunda (verletzt), Joss, Marc + Simon Oppliger, Stettler, Patrick Wüthrich ( alle 2. Mannschaft).

Torfestival im Tannschachen – Der FC Zollbrück schiesst sich ins Glück!

Nach den letzten weniger guten Spielen des FC Zollbrück wusste man nicht genau was jetzt kommt, da ja auch noch kurz von diesem wichtigen Meisterschaftsspiel der Trainer Bruno Zaugg aus persönlichen Gründen sein Amt zu Verfügung stellte. Doch die Mannschaft um Assistent Trainer Johann Röthlisberger zeigte eine positive Reaktion und spielte an diesem Abend Fussball vom Feinsten. Der FC Zollbrück war in allen Belangen die bessere Mannschaft und hat den Sieg sicher nicht gestohlen. Die Zuschauer kamen in den Genuss von vielen schön herausgespielten Toren und einfach Spassfussball von Seiten des FC Zollbrück. Für mich war das Abschneiden der Gäste enttäuschend und nicht erklärbar. Mit diesem Sieg kann sich der FC Zollbrück etwas vom Tabellenende entfernen und weiter nach vorne schauen. Nächsten Samstag steht dann das schwere Auswärtsspiel in Herzogenbuchsee an, doch wenn der FC Zollbrück wiederum diese Leistung abrufen kann wie letzten Samstag, liegt auch in Herzogenbuchsee etwas drin.

Start nach Mass für die Gäste den bereits nach 3 Minuten musste Fäbu sich ein erstes Mal geschlagen geben und den Ball aus den Maschen nehmen. Nach einer Flanke von links in unseren Strafraum stand dort Geiser und köpfelt mit voller Wucht den Ball zum 0:1 ins Tor. Doch nun waren wir wach und powerten los in Richtung FC Roggwil Tor. Ein paar Minuten später konnten die zahlreich aufmarschierten Zuschauer auch eine gute Tor Szene unsererseits beklatschen. Wir betrieben ein sehr gutes Forechecking über die ganzen Spieldauer und dies verleitete die Gäste immer wieder zu Fehlpässen und demzufolge hatten wir viele Ballgewinne, auch waren wir immer wieder einen Schritt eher am Ball und waren läuferisch einfach viel besser und effizienter in der Angriffsauslösung. In der 12. Minute flankte Zürcher von links in den Strafraum dort stand Richter der mit einer Direktabnahme den Ball knapp neben das Tor setzte. 15. Minute Aegerter setzt sich den Ball auf der rechten Spielfeldseite zurecht und spielt den Ball mit viel Übersicht und Gefühl in den Strafraum auf den Kopf von Richter und schon steht es 1:1. Die Gäste sieht man kaum noch zwingend vor unserem Tor, den unsere Leute stehen jetzt sehr gut bei den Leuten und man lässt ihnen kaum Spielraum. Unsere Angriffsauslösung über die linke und rechte Seite funktioniert und so gelangen wir immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste. Bei Standards war unserer Konzentration immer wieder sehr hoch, denn, das war die gefährlichste Waffe des FC Roggwil, sei es bei einem Freistoss oder Corner. Den bei solchen Situationen wurde es immer äusserst gefährlich vor unserem Tor, da wir den Ball nicht zwingend aus der Gefahrenzone sprich Strafraum bringen konnten und die Gäste sehr Kopfballstark waren. In der 27. Minute ging nach einem Freistoss aus 20 Meter unsererseits getreten von Aegerter ein Raunen durch die Menge, den, der gut disponierte Torhüter konnte den Ball parieren und leider schoss der gut und schnell reagierende Zürcher den Ball anschliessend über das Tor. Ballverluste im Mittelfeld nutzte der FC Roggwil immer wieder aus einen schnellen Konter über die linke oder rechte Angriff Seite auszulösen mit immer wieder gefährlichen Flanken in unseren Strafraum aber unser Jungs stehen jetzt gut und können so diese Angriffe immer wieder unterbinden und den Ball erobern. 39. Minute Lattenschuss Richter. Auch sind wir immer wieder Sieger der ersten und zweiten Bälle, sind jetzt im Luftkampf ebenbürtig. 45. Minute kurz vor dem Pausentee schiesst Luca Beutler aus 10 Meter den Ball zur verdienten 2:1 Führung in die Maschen. Der Torhüter der Gäste hatte bei diesem Schuss keine Abwehrmöglichkeit.

Nach dem Pausentee geht es mit der gleichen Power unserseits weiter. Der Teamspirit stimmt und die Körpersprache war noch nie so gut wie heute Abend. Und schon 3 Minuten nach Anpfiff können die Zuschauer schon wieder jubeln, nach einem guten Schuss von Althaus kommt Richter, nach einem Fehler in der Defensive der Gäste, an den Ball, und schiesst das 3:1. Das ist doch mal ein optimaler Start in die zweiten 45 Minuten. Unsere Jungs sind weiter Hochkonzentriert. Das ganze Team muss viel Laufarbeit leisten und es wird um jeden Ball gekämpft und nie aufgegeben. In jedem Bereich ist gute Zusammenarbeit und Disziplin gefragt und diese setzt das Team zu 100 % um. Sie geniessen den Augenblick und sind Locker und zeigen Freude, Kampf, Emotionen und Glücksgefühle. So haben wir auch viele Ballgewinn in der Vorwärtsbewegung der Gäste und können so immer wieder gefährliche Angriffe auslösen. 55. Minute wiederum guter Schuss von Aegerter doch der Ball kann der Torhüter der Gäste mit einer tollen Fussabwehr entschärfen.  Auch die Gäste kommen in der 58. Minute noch einmal gefährlich von unserem Tor, doch der Schuss fliegt neben dem linken Torpfosten vorbei ins Out. Eine Minute später stehen wir kurz vor dem 4:1. Guter Angriff über die linke Seite Richter Pass auf Zürcher, doch der Schuss wird wiederum durch den gut disponierten Torhüter der Gäste zu Nichte gemacht. Die Torchancen von uns häufen sich. In der 65. Minute toller Ball von links durch Blaser auf die rechte Angriff Seite auf Zinniker, der, den Ball anschliessend knapp über das Tor schiesst. In der 73. Minute ist es soweit! Freistoss von der linken Seite getreten mit viel sehr viel Gefühl von Aegerter direkt auf den Kopf von Zinniker, der bei den näheren Torecke steht und der spielt den Ball zum 4:1 ins Tor. In der 76. Minute 5:1 durch Zürcher nach einem Slalomlauf a la Marcel Hirscher durch die gesamte Abwehr der Gäste. Die Gäste können nicht mehr reagieren nur noch agieren und haben demzufolge auch keinen zwingenden Torchancen mehr.  In der 90. Minute schiesst, nach einer toll getimten Flanke von Luca Beutler aus dem Mittelfeld auf Zürcher in die Schnittstelle der Abwehr des FC Roggwils und Zürcher hat sogar noch Zeit den Torhüter auszuspielen und schiesst anschliessendem zum 6:1 ein. 92. Minute auch Silas kann sich noch als Torschütze notieren lassen und das, wiederum nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld von Luca Beutler über links auf Schürch und dieser mit einem tollen Flachpass in den Strafraum auf Silas und dieser schiesst zum 7:1 ein. Der FC Roggwil kann nicht mehr und der FC Zollbrück muss nicht mehr!

Dank für den tollen Fussballabend und macht weiter so! HOPP ZOLLBRÜCK!

 

Samstag, 09. September 2017

SC Burgdorf – FC Zollbrück 2:1 (1:0)

Sportplatz Birkenring, Kirchberg, 50 Zuschauer
Tore: 1:0 42., 1:1 77. Richter, 2:1. 87.
FC Zollbrück: Gfeller, Blaser, Luca Beutler, Aegerter, Marc Oppliger, Simon Oppliger, Jordi, Damian Wüthrich, Rindisbacher, Alex Nyffenegger, Althaus.
Ersatzspieler: Brunner, Zürcher, Zinniker, Schürch, Valentin Beutler, Richter.
Bemerkungen: Beim Stand von 1:0 verschiesst Richter in der 73. Minute einen Foulpenalty. Schober, Dominik Gerber, Stettler, Schübpach, Joss, Patrick Wüthrich, Spunda (alle abwesend).

Der FC Zollbrück kommt nicht in die Gänge – Punktverlust in aller letzter Minute in Kirchberg!

Nach dem Sieg von letztem Samstag gegen den FC Utzenstorf dachte man das Team um Trainer Bruno Zaugg kann an die Leistungen vom letzten Wochenende anknüpfen, weit gefehlt. Der FC Zollbrück sah sich in der ersten Halbzeit vom stark aufspielenden SC Burgdorf in die Defensive gedrängt und konnte von Glück sagen, dass es zur Pause nur 1:0 stand. Die zweiten 45 Minuten sah man dann ein stark aufspielendes Team aus Zollbrück mit etlichen gut herausgespielten Spielzügen kamen die Emmentaler immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum. Mit dem Ausgleich in der 77. Minute durch Richter kam noch einmal Stimmung auf in Kirchberg, doch 3 Minuten vor Schluss der hart umkämpften Partie mussten die aufopfernd kämpfenden Zollbrücker noch das 2:1 hinnehmen.

Bei nass kaltem Wetter findet die Partie zwischen Burgdorf und Zollbrück in Kirchberg statt weil in Burgdorf einen neuen Rasen (Kunstrasen) verlegt wird. Die Partie ist von der ersten bis zu letzten Minute hart umkämpft, geht es doch für beide Teams um wichtige Punkte in der noch jungen Meisterschaft. Wir sind von Beginn weg mit dem schnellen Tempospiel der Geradlinigkeit und dem genauen Passspiel vom Heimteam aus Burgdorf überfordert und kommen nicht in die Gänge. Wir stehen nicht gut bei den Leuten und sind demzufolge auch immer einen Schritt zu spät am Ball und der SC Burgdorf geniesst auch viele Freiheiten im Mittelfeld und hat einfach viel Platz das Spiel zu gestalten. Sie können schalten und walten wie sie wollen. Irgendwie sind unsere Jungs teilweise gar nicht auf dem Platz ohne Motivation und Energie wie der Schalter noch auf OFF gestellt ist. Kein Vergleich zum letzten Samstag bei der Heimpartie. Der SC Burgdorf kann immer wieder, da wir viele Bälle in der Vorwärtsbewegung verlieren, ihren schnellen Gegenangriffe über die schnellen Stürmer sei es links oder rechts auslösen und so immer gefährlich vor unseren Tor erscheinen. In der 19. Minuten ging ein erstes Raunen durch die Zuschauerreihen nach einem Lattenknaller von Seiten des Heimteams. Aber auch unser Jungs lassen zwischendurch ihr Fussballkönnen mit schönen Spielzügen und gekonnten Dribblings aufblitzen und geradlinigem Passspiel in die Tiefe auf die schnellen Spitzen. Die Distanzschüsse aus der zweiten Linie des SC Burgdorfs sind eher harmlos oder eine Beute von unserem Torhüter Fäbu Gfeller. So ab der 20 Minute stehen wir auch Defensiv viel besser als zu Beginn des Spieles. Doch mein Eindruck je länger das Spiel dauert, hat das Heimteam immer ein Spieler mehr auf dem Feld, den sie haben immer viele Anspielmöglichkeiten und viel Platz. Unsere Jungs sind auch sehr träge und ohne Power nach vorne. Viele Bälle werden einfach immer wieder lang gespielt und meistens steht dort ein Spieler vom SC Burgdorf. Das Heimteam ist auch technisch besser und auch Ballsicherer und das Passspiel funktioniert. Der SC Burgdorf spielt sehr diszipliniert und ist gut organisiert und clever. In der 42. Minute bekommen wir eher unglücklich nach einem Handspiel in unserem Strafraum einen Penalty aufgebrummt und der Spieler des SC Burgdorf lässt Fäbu keine Chance und schiesst den Ball in die Maschen zum 1:0. In der 45. Minute kurz vor dem Pausentee kann ich doch auch noch einen guten Schuss von Luca Beutler auf das gegnerische Tor vermerken und dann ist Pause. Unsere Jungs müssen jetzt in den zweiten 45 Minuten erwachen und den Schalter wieder auf OFF stellen und ihr Spiel machen, ansonsten holen wir hier in Kirchberg keine Punkte.

Nach dem Pausentee und der Pausenansprache vom Trainerteam powert das Team aus Zollbrück so richtig los und rockt den Platz. Die Körpersprache ist sehr viel besser als in der ersten Halbzeit und jeder ist bereit dieses Spiel zu gewinnen. 48. Minute gut getretener Corner von links durch Aegerter in den Strafraum von den Kopf von Zürcher doch dieser Ball kann der gut disponierte Torhüter des Heimteams ohne Mühe halten. Jetzt ist es ein gutes Spiel und beide Teams sind und Kämpfen jetzt auf Augenhöhe und um jeden Ball in der 50. Minuten guter Schuss aus 20 Meter des SC Burgdorf knapp am linken Posten vorbei. Bereits 1 Minute später taucht wieder das Heimteam vor unserem Tor auf aber der scharf getretene Schuss kann und Mann für alle Fälle Fäbu Gfeller den Ball im letzten Moment in Corner lenken. 52. Minute unser Hexer auf der Linie Fäbu rettet in ext remis einen Ball mit einem tollen Reflex und hält uns weiter im Spiel. Es geht jetzt auf und ab und die Zuschauer kommen in den Genuss von einem spannenden Spiel mit vielen Torchancen hüben wie drüben. 53. Minute wir spielen wieder einmal einer unser tollen Ball Stafetten und Richter spielt den Ball im Strafraum in den Rückraum und können wir mit einem tollen Schuss aufs Burgdorfer Tor durch Silu abschliessen und ich wollte schon jubeln aber wiederum steht der Torhüter des Heimteams am richtigen Ort und zirkelte den Ball mit einem tollen Reflex neben das Tor. Unser Team spielt jetzt mit und ist ab diesem Moment das bessere Team. In der 57. Minute rettet unser ebenfalls gut disponierter Torhüter Fäbu wiederum in ext remis mit einem tollen Reflex einer aus nächster Nähe getretener Ball und hält das 1:0 fest und uns im Spiel. Ab der 65. Minuten kommen wir mehrmals mit guter Angriff Auslösung und gutem Passspiel über links immer wieder zu guten Szenen in Tornähe. 68. Minute Silu vergibt Mutter Seelen alleine, nach gutem Spiel über die linke Seite und einem toll getimten Pass von Blaser, das 1:1. In der 73. Minuten wird unser Stürmer im Strafraum gefoult und wir bekommen einen Elfer zugesprochen und Richter sieht den Schuss vom guten Torhüter des Heimteams mit einem tollen Reflex in Corner abgewehrt. Die Burgdorfer zahlen jetzt ihrem hohen Anfangstempo Tribut und tauchen nur noch gelegentlich gefährlich vor unserem Tor auf. Unser Team ist jetzt das bessere und effizientere Team und hätte jetzt den Ausgleich zu diesem Zeitpunkt verdient gehabt und in der 77. Minute ist es dann soweit! Nach einem tollen Pass von links durch Blaser in den Strafraum kann Richter nach dem verschossen Elfer gleich wohl noch jubeln und schiesst das 1:1. 83. Minute nach einer toll getimten Flanke von rechts durch Valentin Beutler in den Strafraum auch Richter fehlte nicht viel und der Ball wäre erneut im Netz gelandet. Zum grossen Ärger schiesst das Heimteam in der 87. Minute nach einem durcheinander in unserem Strafraum doch eher glücklich das 2:1 Schlussresultat. Doch wer unser Jungs kennt, der weiss, dieses Spiel ist noch nicht verloren und bereits zwei Minuten nach dem Führungstreffer des SC Burgdorf fliegt ein guter Schuss unsererseits nur ganz knapp am Tor vorbei. Auch in der dreiminütigen Nachspielzeit wird um jeden Meter und Ball gekämpft und vielleicht doch noch einen Punkt ins Emmental zu holen, doch des Heimteam spielt das 2:1 clever nach Hause.

Teamwork!

"Zusammenkommen ist ein Anfang…"
"Zusammenbleiben ist ein Fortschritt…"
"Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“
"Der Weg ist das Ziel“

 

Samstag, 02. September 2017

FC Zollbrück – FC Utzenstorf 5:1 (2:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 60 Zuschauer
Tore: 0:1 2. Eigentor, 1:1 5. Schober, 2:1 38. Rindisbacher, 3:1 51. Schober, 4:1 64. Richter, 5:1 68. Alex Nyffenegger.
FC Zollbrück: Gfeller, Blaser, Damian Wüthrich, Zürcher, Zinniker, Valentin Beutler, Luca Beutler, Schober, Silas Rindisbacher, Aegerter, Dominik Gerber.
Ersatzspieler: Richter, Marc + Simon Oppliger, Alex Nyffenegger, Stettler, Brunner.
Bemerkungen: Spunda und Patrick Wüthrich (verletzt), Schürch, Schüpbach, Joss, Jordi (abwesend)
Sven Aegerter verschiesst in der 72. Minute beim Stande von 5:1 noch einen Elfmeter.

Der FC Zollbrück kehrt mit einem Heimsieg auf die Siegerstrasse zurück!

Mit einem nie gefährdeten 5:1 Sieg gegen den FC Utzenstorf kann das Team um Trainer Bruno Zaugg den zweiten Sieg in dieser noch jungen Saison feiern. Über die ganzen 90 Minuten gesehen geht der Sieg völlig in Ordnung, doch brauchte es viel Geduld und Kampf bei widrigen äusseren Bedingungen, den über fast die ganze Spieldistanz fiel Regen und dies machte es für die Akteure auch nicht einfach ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Doch das Heimteam wusste besser mit den Wetterkapriolen umzugehen und konnte mit viel Energie, Leidenschaft und durch gute Zusammenarbeit und Disziplin diese wichtigen 3 Punkte nach Hause bringen.

Kaum hatte das so wichtige Spiel für unsere Jungs begonnen musste Fäbu den Ball bereits aus seinem Netz holen. Was war passiert? Wie aus heiterem Himmel schlug es bei uns ein. Nach einer Flanke der Gäste von der linken Angriff Seite landete der Ball perfekt auf dem Kopf von Schober und dieser Ball landete zum Entsetzten aller Anwesenden über unseren Torhüter hinweg im Tor zum 0:1. Das fängt ja gut an dachten alle! Weit gefehlt, den bereits 3 Minuten später erzielte der gleiche Spieler der zuvor das unglückliche Eigentor schoss mit einem wuchtigen Kopfball, nach einem durch Aegerter getretenen Corner von rechts, das hochverdiente 1:1 und somit wurde das Spiel neu lanciert. Unsere Jungs spielten zu Beginn der Partie gekonnt und schnörkellos aus einer gesicherten Defensive mit gutem Passspiel über die linke und rechte Angriff Seite, wo unser Team über schnelle Flügelstürmer verfügt, und wir somit immer wieder mit gefährlichen Flanke in den Strafraum der Gäste gelangten. Auch stehen wir sehr gut bei den Leuten und können so viele Bälle in der Angriffsauslösung für uns gewinnen und so gefährliche Konter starten. In der 18. Minute kommen auch die Gäste zum erstenmal gefährlich vor unser Tor. Mit einem guten Distanzschuss ist aber unser Torhüter Fäbu nicht zu bezwingen! Und wie von Geisterhand operieren wir nur noch mit langen Bällen in die Spitzen, und unsere Stärke, das Kurzpassspiel verschwindet plötzlich ganz von der Bildfläche. Bis zu 30. Minuten kann ich leider keine Nennenswerten Torchancen hüben wie drüben notieren. Das Wetter macht auch was es will, es regnet nun Bindfäden und auch die Kälte ist spürbar nicht nur bei den Zuschauern sondern auch bei den Spielern. Die Bälle kommen bei diesem nassen Terrain immer wieder viel Fahrt und sind schwer zu kontrollieren und ein guten Pass zu spielen wird auch von Minute zu Minute schwieriger. 35. Minute wiederum guter Distanzschuss der Gäste, die nun bei diesen garstigen Bedingungen alles Versuchen ein weiteres Tor zu erzielen, doch, dieser Ball fliegt knapp am linken Torpfosten vorbei ins Out. Unsere Jungs verlieren jetzt des Öfteren Bälle in der Vorwärtsbewegung was dem Gegner auch Chancen eröffnet, auch ist der FC Utzenstorf in dieser Phase, so kurz vor dem Pausentee, immer wieder ein Schritt eher am Ball. In der 38. Minute schiesst Silas Rindisbacher, nach einem toll Pass von Luca Beutler in die Tiefe, das sicher hochverdiente und viel umjubelte 2:1. Auch Luca Beutler hat in der 42. Minute noch eine Torchance die er aber aus nächster Nähe knapp über das Tor schiesst. Wir sind auch immer oder meistens Sieger bei den ersten und zweiten Bällen und können so immer wieder den FC Utzenstorf in arge Bedrängnis vor dem Tor bringen. Defensiv und im Mittelfeld stehen wir gut und haben gegen Ende der ersten 45 Minuten den Gegner im Griff aber müssen natürlich unsere Ich-Konzentration hoch halten.

Nach dem Pausentee powert unser Team gleich wieder los und will jetzt unbedingt das dritte Tor erzielen. Bereits in der 51. Minute wird dies zu Tatsache, den Schober gewinnt im Mittelfeld einen Zweikampf und kann mit dem Ball Richtung Gästetor losstürmen kurz vor dem Strafraum spielt er einen Doppelpass wie aus dem Lehrbuch mit Silas Rindisbacher den dieser spielt den Ball wieder auf Schober zurück und dieser schiesst den Ball zum 3:1 ins Netz. (Hattrick für Schober!!!!). Torchancen der Gäste sind jetzt nach 20 Minuten in der zweiten Halbzeit Mangelware. Das Spiel wird jetzt auch härter und ruppiger und mit vielen kleinen Fouls wird der Spielfluss immer wieder unterbrochen und das Pflegepersonal hatte alle Hände voll zu tun. Den unsere schnellen Gegenangriff können die jetzt zum Teil überforderten Gäste nur noch mittels Foul stoppen und der Schiedsrichter ahndet viel am Limit liegende Fouls auch nicht, was auch nicht dazu beiträgt das Spiel zu beruhigen, den, auch jetzt so nach 60 Minuten Spielzeit kommen auch noch viele Emotionen auf und neben dem Spielfeld ins Spiel. Doch in der 64. Minute macht Richter mit dem 4:1 alles klar. Wiederum Ballgewinn im Mittelfeld unserseits Pass auf Zürcher dieser weiter auf Richter, Körpertäuschung nach links und dann einen Schlenzer-Ball in die rechte Torecke, was für ein Tor! Aber diesem Zeitpunkt kommt von den Gästen nichts mehr Produktives. Wir sind in allen Belangen technisch wie taktisch die bessere Mannschaft. 68. Minute 5:1 durch Alex Nyffenegger nach einer tollen Passfolge von rechts Luca, Richter, Alex und TOR! Die Kräfte der Gäste schwinden, denn, der Platz wurde auch immer tiefer, da es praktisch die ganze Spieldauer regnete. In der 71. Minute wird Zürcher im Strafraum nach Ballgewinn noch gefoult und der Schiedsrichter zeigte ohne zu zögern auf den Penaltypunkt. Aegerter legt sich den Ball zurecht und zum Erstaunen aller hält der Gästehüter diesen Ball. In der 77. Minute kann sich unser Torhüter Fäbu auch noch einem auszeichnen, nach einem Schuss aus 20 Meter lenkt er den Ball im letzten Moment in Corner. 10 Minuten vor Schluss können die Zuschauer noch einmal einen tollen Angriff unserer Jungs beklatschen. Der Ball kommt von Schober der diesen in die Tiefe auf Richter spielt, dieser kontrolliert den Ball und hat den Blick auch den besser stehenden Simesch, spielt den Ball aber der gute Schuss bleibt in der vielbeinigen Abwehr der Gäste hängen. Und es wird weiter gepowert auch beim Spielstand von 5:1. Die Chancen häufen sich beim Heimteam. Mit immer wieder schnell vorgetragenen Angriffen über links und rechts kommen wir gefährlich vor das gegnerische Tor. Kampf unsererseits bis in die letzte Minute! Clever gespielt! Verdienter Sieger ohne Wenn und Aber!

Mit dieser Leistung darf man sicher zuversichtlich in die nächsten Spiele gehen. Die jungen Spieler haben sich sehr gut in das Team integriert und übernehmen auch Verantwortung. Es ist eine Freude diesen Jungs beim Fussballspielen zuzusehen.
„Wenn mein Kopf es sich ausdenken kann, wenn mein Herz daran glauben kann – dann kann ich es auch Erreichen.“

 

Sonntag, 27. August 2017

FC Langenthal – FC Zollbrück 1:0 (0:0)

Sportplatz Rankmatte, Langenthal, 100 Zuschauer
Tore: 1:0 92. Omer Hausic
FC Zollbrück: Brunner, Luca Beutler, Zürcher, Zinniker, Schürch, Marc Oppliger, Jordi, Damian Wüthrich, Rindisbacher, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Schüpbach, Schober, Dominik Gerber, Richter, Aegerter, Simon Oppliger, Stettler.
Bemerkungen: Blaser, Gfeller, Spunda, Joss, Althaus, Patrick Wüthrich (alle verletzt)

Zweite Niederlage im dritten Spiel für den FC Zollbrück!                        

Auch dieses Spiel war von Beginn weg von vielen Emotionen und Nervosität gekennzeichnet, ging es doch für beide Teams darum zu punkten. Den besseren Start erwischte das Heimteam und setzte den FC Zollbrück arg unter Druck aber bis zu Pause konnten sie keine ihren Torchancen in was Zählbares umsetzen, sprich ein Tor zu erzielen. Nach dem Pausentee kam das Team um Trainer Bruno Zaugg besser aus der Kabine und powerte richtig los und war das effizientere und bessere Team mit etlichen guten Chancen ein Tor zu erzielen. Eher unglücklich und  unverdient schiesst das Heimteam in der 92. Minuten mit einem tollen Distanzschuss  von Hausic aus 20 Meter das 1:0. Nach dem gezeigten wäre eine Punktteilung gerecht gewesen, denn, dieses Spiel hat kein Sieger verdient.
Unsere Jungs starten ausgezeichnet in diese für beide Teams wichtige Auswärtspartie in Langenthal. Die Match Uhr hat noch nicht eine ganze Umdrehung gemacht und schon brennt es im Strafraum des Heimteams. Ein schnell vorgetragener Angriff vom Anspiel weg über die linke Seite auf unseren schnellen Flügelflitzer Silas dieser spielt den Ball flach in den Strafraum und Mäse schlittert um wenige Zentimeter am Ball vorbei, das wäre ein Start nach Mass gewesen, wäre dieser Ball im Netz gelandet. Unsere topmotivierten Jungs betreiben ein gutes Forechecking und so kann das Heimteam zu Beginn der Partie keinen geordneten Spielaufbau betreiben und somit haben wir auch viele erste und zweite Bälle und können mit langen Bällen auf unsere schnellen Leute gute Angriffe lancieren. Auch die Konzentration ist sehr hoch und muss über die ganze Spielzeit gehalten werden. Stehen einigermassen gut bei den Leuten. Bei beiden Teams ist die Nervosität bis an den Spielfeldrand spürbar, den, beide Teams stehen unter Druck, da sie punktemässig nach zwei gespielten Runden im Mittelfeld stehen und die Punkte unbedingt brauchen und um  sich im weiteren Verlauf der Saison nach vorne zu orientieren. Erst so nach 10 Minuten kommt das Heimteam zu ersten richtigen Torchance, die aber nichts Zählbares einbringt. So nach 15 Minuten dreht der FC Langenthal auf und setzt unsere nicht immer mit Sicherheit glänzende Defensivabteilung unter Druck und kommen immer wieder gefährlich in die Nähe unseres Strafraums. Im Mittelfeld hat das Heimteam in den ersten 45 Minuten viel Platz um die Angriffe über links und rechts auszulösen. Unser Passspiel funktioniert auch nicht wie sonst und so verlieren wir auch viele Bälle in der Vorwärtsbewegung, die postwendend zu gefährlichen Gegenangriffen führen. Auch wir die Gangart härter mit vielen kleinen Fouls von Seiten des Heimteam wird immer wieder unser Spielfluss nach vorne gestört und unterbunden. In der 25. Minuten kann Luca Beutler aus 20 Meter ein Markenzeichen setzen aber der Ball wird eine sichere Beute des Heimtorhüters. Der Druck des FC Langenthal wir immer grösser und wir können uns kaum mehr aus der Umklammerung lösen um unser Spiel zu machen, es gehen viele Bälle verloren weil das Passspiel nicht optimal funktioniert und wir auch immer einen Schritt zu spät sind oder einfach auf den Ball warten. Die Torchancen auf unserer Seite sind nicht Nennenswert und nicht zwingend gefährlich. Das Heimteam ist jetzt auf dem Sportplatz Rankmatte das eindeutig bessere Team. Aber auch wir setzen zwischendurch unsere Nadelstiche im gegnerischen Strafraum, sowie in der 29. Minuten nach einem Angriff über die linke Angriff Seite durch Zürcher, der mit einem toll getimten Flachpass in die Strafraummitte unsere Stürmer in Szene setzen will, aber keiner steht goldrichtig diesem Ball in die Maschen zu schlagen. 37. Minute gut getimter Freistoss von rechts durch Marc in den Strafraum auch den Kopf von Luca Beutler und dieser Ball, kann Spieler von Langenthal gerade noch von der Torlinie wegspedieren, bevor dieser die Linie überquert zum 0:1 für uns. 44. Minute guter Freistoss von Jordi aus knapp 20 Meter doch, der gut disponierte Torhüter des Heimteams kann den Ball gerade noch in Corner lenken. Und dann ist auch schon Pause!

Kommen viel besser aus der Pause als das Heimteam und schon in der 49. Minute lässt Jordi mit einem guten Distanzschuss nach einem getretenen Corner von links durch Zürcher ein erstes Mal sowie eine Torchance aufkommen. 1 Minute später brennt es in unserem Strafraum lichterloh zum Glück pfeift der Schiedsrichter gerade im richtigen Moment Foul des gegnerischen Stürmers, ansonsten wär der Ball im Tor gelandet zum 1:0. Wiederum sind in diesem Spiel sehr viele Emotionen auf und neben dem Spielfeld. Auf dem Spielfeld werden gegenseitig viele kleine Niedlichkeiten Ausgetauscht mittels Foulspiel oder auch Wortgefechten. 60. Minute Silas guter Schuss knapp über das Tor. Unser Druck auf das FC Langenthal Tor wird jetzt grösser und das Heimteam kann sich zeitweise nicht mehr aus unserer Umklammerung lösen und operiert nur noch mit langen Bällen, doch diese werden meistens eine Beute unserer Defensivabteilung oder auch das Mittelfeld harmoniert jetzt sehr gut und auch dort sind wir in den meisten Fällen die Sieger und so können wir immer wieder schnelle Angriffe über die linke und rechte Angriff Seite auslösen und kommen so gefährlich in den Strafraum des Heimteams. Es wurde mit Haken und Ösen gekämpft mit viel Kampf, wenige Torszenen hüben wie drüben und mit wenig Spielqualität eben ein richtiger Punktekampf. In der 73. Minute konnte ich die erste Nennenswerte Torchance der Heimmannschaft notieren mit einem Schuss knapp am linken Torpfosten vorbei. Unsere Jungs sind jetzt so richtig in Fahrt und sind näher am Tor und zwischendurch lassen wir unser Passspiel aufblitzen. In der 87. Minute hat der kurz vorher eingewechselte Simesch das 0:1 auf dem Fuss doch der Heimtorhüter konnte den Ball mit einer guten Abwehr seinerseits entschärfen. Bereits 1 Minute später hat der gleiche Spieler wiederum, nach einem guten Pass von links in den Strafraum durch Zürcher, das 0:1 auf dem Fuss. Auch der unsicher wirkende Spielleiter brachte am Schluss bei einigen zweifelhaften Entscheiden eine gewisse Hektik ins Spiel. Auch in solchen Situationen war eine gute Zusammenarbeit und Teamwork enorm wichtig und dies klappte in unserem Team zu 100 %. Beim Heimteam waren die Nennenswerten Torchancen Mangelware. In der 92. Minute waren nicht mehr so konzentriert und der Spieler Hausic von Langenthal konnte aus gut 20 Meter mit einem satten Schuss in die linke Torecke unseren Torhüter bezwingen und auf der Anzeigetafel stand Gäste 0 Heim 1 und dies sehr zum Ärger aller anwesenden Fans des FC Zollbrück. Und gleich darauf war Schluss!

Das Team um Trainer Bruno Zaugg hätte sicher den Spielanteilen nach einen Punkt verdient gehabt und wäre meiner Meinung nach auf gerecht gewesen, aber das ist Fussball, und eine Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Trotz der erneuten Niederlage hat das Team bis zum Schluss gekämpft und nie aufgegeben. Auch die jungen wilden haben sich gut ins Team integriert und übernehmen auch Verantwortung und das stimmt mich für die weiteren Spiele sehr zuversichtlich.

"Der Weg ist weiterhin das Ziel!"

"Wenn du versuchst etwas zu erreichen, werden auf dem Weg Hindernisse sein. Ich hatte sie; Jeder hatte sie. Aber Hindernisse müssen dich nicht aufhalten. Wenn du gegen eine Wand rennst, dreh dich nicht um und renne weg. Überlege dir einen Weg wie du darüber klettern, hindurchgehen oder um sie herum gehen kannst."

 

Samstag, 19. August 2017

FC Zollbrück – SV Sumiswald  0:2 (0:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 120 Zuschauer
Tore: 0:1 62. Christian Wisler, 0:2 63. Martin Siegenthaler
FC Zollbrück: Schüpbach, Blaser, Schober, Joss, Richter, Schürch, Zürcher, Zinniker, Jordi, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Gfeller, Valtentin Beutler, Simon Oppliger, Stettler, Dominik Gerber, Spunda
Bemerkungen: Aegerter (Ferien), Althaus, Damian Wüthrich, Patrick Wüthrich (alle verletzt), Marc Oppliger, Silas Rindisbacher (abwesend). Minute SV Sumiswald verschiesst Penalty.

Bittere Niederlage für den FC Zollbrück im Derby!

In einem von viel Nervosität gekennzeichneten Spiel konnte das Heimteam seine spielerische Überlegenheit in nichts Zählbares sprich Tore umsetzen. Das Team um Trainer Bruno Zaugg wusste etliche gute Torchancen in der ersten und zweiten Halbzeit nicht zu verwerten. Die Gäste aus Sumiswald standen praktisch über die ganze Spielzeit mit Mann und Maus in der Defensive und starteten immer wieder mit langen Bällen gefährliche Gegenangriffe. Das Tor um 0:1 fiel nach einem Foul unsererseits vor dem Strafraum und das 0:2 durch einen Ballverlust im Mittelfeld. Doch der FC Zollbrück kämpft bis am Schluss um jeden Ball doch das Gästetor war wie zugenagelt. So kam der SV Sumiswald zu einem eher glücklichen Sieg, den, sie mit viel Cleverness nach Hause brachten. Der FC Zollbrück muss sich nach dieser nicht zwingenden Niederlage an der eigenen Nase nehmen und versuchen sich in den nächsten Spielen weiter zu steigern, den, die Saison ist noch lange. Der Spruche: „Wer die Tor vorne nicht macht bekommt sie hinten“ trifft in diesem Spiel wieder einmal zu 100 % zu.

Der Start in dieses Derby-Spiel war von grosser Nervosität auf beiden Seiten gekennzeichnet, das Heimteam konnte diese Nervosität so nach 10. Minuten vollständig ablegen was dem SV Sumiswald nicht gelang. Unser Spiel war gekennzeichnet von geradlinigem Spiel über die Flügelflitzer links und rechts und gutem Forechecking mit vielen Ballgewinnen. Die Gäste aus Sumiswald konnten zu Beginn ihre Bälle selten an den Mann bringen und so konnten wir immer wieder gefährliche Angriffe starten und kamen des Öfteren gefährlich vor das Tor der Sumiswalder. Wir stehen auch Defensiv wie Offensiv gut bei unseren Leuten und lassen praktisch nichts zu und die Torchancen der Gäste sind nicht zwingend gefährlich. Unser Druck auf das Gästetor ist hoch aber der letzte Schuss auf das Tor also den Ball über die Torlinie zu schieben fehlt einfach  auch die letzte Überzeugung in Aussichtsreicher Position ein Tor zu erzielen ist nicht da. Doch die Konzentration ist über die ganze Spieldauer bei unseren Jungs hoch und allgegenwärtig, es wir um jeden Ball gekämpft und gefightet und jeder läuft für den andern und hilft dort wo Not am Manne ist. In der 17. Minuten ging ein erstes Raunen durch die Reihen, den Jordi spielt ein Corner von der rechten Seite in den Strafraum direkt auf den Kopf von Richter aber dieser Ball ist zu wenig präzis und wird eine sichere Beute des Gästetorhüters. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte ich für den SV Sumiswald keine Nennenswerte Torchance notieren. 20. Minute toller Schuss von Alex aus 20 Meter der Ball fliegt knapp über das Tor. Unsere schnellen Leute können von den Gästen nur mittels Foul gestoppt werden ansonsten sind wir in allen Belangen bis zu diesem Zeitpunkt das bessere und tonangebende Team. In der 28. Minute kann ich eine ½ Chance nach einem stehenden Ball für die Gäste notieren. 30. Minute ein weitere guter Schuss aus 20 Meter durch Luca Beutler bei diesem Ball muss sich der Torhüter des SV Sumiswald strecken um diesen Ball noch ins Out zu lenken. Auch bei uns schleichen sich jetzt Fehler ein, wir verlieren da einige von uns Ballverliebt sind immer wieder den Ball in der Vorwärtsbewegung und der Gegner kommt so auch immer wieder mit schnellen Gegenangriffe in unseren Strafraum und gefährlich vor unser Tor. 32. Minute gute oder beste Torchance in der ersten Halbzeit durch Luca Beutler, der, nach einem toll getretenen Freistoss von Richter, im Strafraum leider über den Ball schlägt und diese Chance nicht zu einem Torjubel ausnützen kann. Weitere Torszenen sind in der ersten Halbzeit Mangelware auf beiden Seiten, es ist so richtig ein Derbyspiel! Wir konnten unsere spielerische Überlegenheit in den ersten 45 Minuten in nichts Zählbares sprich Tore umwandeln.

Nach dem Pausentee wir die Gangart härter mit vielen kleinen Niedlichkeiten. Der Schiedsrichter hat alle Hände voll zu tun. Der SV Sumiswald steht mit Mann und Maus Defensiv sehr gut und für unsere Jungs ist praktisch kein Durchkommen. Die Gäste operieren nur noch mit langen Bällen auf ihre zwei schnellen Spitzen und die Konzentration bei uns muss demzufolge sehr hoch bleiben. Immer wieder haben wir gute Torschüsse aber die verfehlen meistens knapp das Ziel sprich das Tor. In der 59. Minute einen aus 20 Meter getretenen Freistoss von Zinni kann der gut disponierte Torhüter der Gäste gerade noch über die Latte lenken.  Ab der 60. Minuten erhöhen unsere Jungs noch einmal das Tempo und der Druck auf das Tor des SV Sumiswald wir enorm doch die Festung ist einfach nicht zu knacken. Und so nimmt das Unheil in der 62. Minuten seinen Lauf, nach einem Foul unsererseits kurz vor der Strafraumgrenze, schiesst Wisler mit einem tollen Schuss das eher unverdiente 0:1 und nur gerade 1 Minute später verlieren wir in der Vorwärtsbewegung den Ball und Siegenthaler erkämpft sich den Ball und stürmt alleine auf unser Tor los und schiesst zur Freude der zahlreich anwesenden Fans aus Sumiswald das 0:2. Der Schock sitzt tief bei unseren bis dahin aufopfernd kämpfenden Jungs aber aufgeben kommt gar nicht in Frage immerhin sind noch rund 25 Minuten zu spielen. Und schon in der 70. Minute wieder ein schneller Angriff über links mit Richter tollen Pass in den Strafraum und Stettler bringt den Ball leider nicht über die Linie. 2 Minuten später wiederum eine Torchance durch Richter aber der verflixte Ball will und will nicht über die Linie es ist wie verhext. Die Gäste haben jetzt 15 Minuten vor dem Schlusspfiff Lunte gerochen diese 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen und verteidigen jetzt mit Mann und Maus und dies machen sie sehr abgebrüht und clever.  Die Gäste könne ihr Tempo nicht mehr halten und nicht mehr reagieren nur noch mit langen Bällen agieren und diese sind auch nicht ungefährlich da wir jetzt hinten nur noch mit 3 Mann verteidigen aber diese haben alles im Griff und sind hoch konzentriert und vorne wird gepowert was das Zeug hält. So 10 Minuten vor Schluss der Partie geht auch bei unseren Jungs plötzlich nichts mehr, den, die Gäste stehen jetzt sehr gut und stören immer wieder unseren Spielaufbau und somit kommen unsere Bälle nicht mehr an und spielen in den Schlussminuten sehr überhastet und verlieren so auch Bälle. Ein Glanzpunkt setzt in der 88. Minute noch unser Torhüter Schüpbach, der einen zugesprochen Penalty mirakulös hält und so noch einmal eine Initialzündung für unsere Jungs auslöst noch einmal zu Fighten und das unmöglich doch noch möglich zu machen, doch die Gäste unterbinden dies uns spielen das Spieler clever und mit der nötigen Ruhe nach Hause. Ein Plus für unsere Jungs, haben bis zum Schlusspfiff gekämpft und nie aufgegeben und alles in ihrer Macht stehende probiert das Spiel noch zu kehren und dies stimmt mich für den weiteren Verlauf der Meisterschaft doch zuversichtlich.

Wir haben ein Spiel verloren aber sicher auch wieder etwas dazugelernt. Die Saison 2017/2018 ist erst in der Anfangsphase uns noch soooooooo lange. Also Kopf hoch und nach vorne schauen!

„Erfolg ist nichts Endgültiges, Misserfolg nichts Fatales, was zählt, ist der Mut weiter zu machen.“
Also Jungs „der Weg ist das Ziel!“

 

Mittwoch, 16. August 2017

SV Koppigen – FC Zollbrück  2:8 (0:3)

Sportanlage Chiliacher, Koppigen, 50 Zuschauer
Tore: 0:1 5. Zürcher, 0:2 28. Schober, 0:3 30. Zürcher, 0:4 65. Richter, 0:5 69. Alex Nyffenegger, 1:5 79. SV Koppigen, 1:6 83. Schober, 1:7 90. Richter, 2:7 91. SV Koppigen, 2:8 93. Alex Nyffengger.
FC Zollbrück: Gfeller, Schober, Blaser, Beutler, Zürcher, Joss, Zinniker, Schürch, Jordi, Rindisbacher, Patrick Wüthrich.
Ersatzspieler: Schüpbach, Dominik Gerber, Richter, Simon und Marc Oppliger, Alex Nyffenegger, Valentin Beutler.
Bemerkungen: Aegerter (Ferien), Althaus, Spunda, Damian Wüthrich (alle verletzt).

Torfestival in Koppigen! – Saisonstart für den FC Zollbrück geglückt!

Mit einer guten Mannschaftsleistung ist der FC Zollbrück in Koppigen optimal in die neue Saison 2017/2018 gestartet. Der Aufsteiger der letzten Saison SV Koppigen hatte gegen den Powerfussball nichts gleichwertiges entgegenzusetzen und musste eine empfindliche Niederlage in Kauf nehmen. Die Niederlage hätte noch weiter höher ausfallen können wenn das Team um Trainer Bruno Zaugg die etlichen 100 % Torchancen im Laufe des Abends auch noch in Tore umgewandelt hätten. Über die ganze Spielzeit gesehen war das Team aus Zollbrück klar die bessere Mannschaft und hat den Sieg nicht gestohlen. Mit viel Power, Leidenschaft, Kampf und Freude wurde Fussball zelebriert. Doch der FC Zollbrück muss sich im weiteren Verlauf der Meisterschaft sicher noch weiter steigern um vorne mitspielen zu können.

Der Saisonstart unserer Jungs im ersten Spiel auswärts in Koppigen der neuen Saison 2017/2018 kann man alles erfolgreich anschauen. In die Partie starteten unsere topmotivierten Jungs mit hoher Aggressivität und sehr Kampfstark und mit hohem Tempo. Und diese zahlte sich bereits in der 5. Spielminute aus und der Ball lag im Netz sprich im Tor. Nach einem uns zugesprochenen Freistoss, der durch Michael Joss mit viel Übersicht und Gefühl von rechts in den Strafraum getreten wurde, konnte dort Zürcher den Ball mittels Kopf ins Tor spedieren zum vielumjubelten 0:1. Bereits 2 Minuten später wurde wieder durch Joss einen toll getimte Flanke von rechts in den Strafraum gespielt und dort stand Schürch, der, den Ball mit dem Kopf nur knapp neben das Tor setzte. Weiter 100 %Torchancen bleiben weiterhin von unserer Seite ungenutzt. Sind in allen Belangen das bessere Team auf dem Platz, sei es Technisch und Taktisch. Haben praktisch 100 % Ballbesitz und in den Zweikämpfen sind wir meistens die Sieger und können dann mit schnellen Gegenangriffen das Heimteam immer wieder in Verlegenheit bringen. Bis zur 15 Minuten kann ich keinen Nennenswerten Torschuss des Heimteams notieren und wenn es wirklich einmal gefährliche wurde stand Fäbu Gfeller wie ein Fels in der Brandung auf der Torlinie und brillierte mit guten Abwehren und guter Reaktion die Null auf unserer Seite. Unser Spiel über die linke und rechte Angriff Seiten funktioniert optimal und mit gut getimten Flanken wird es im Heimstrafraum immer wieder gefährlich. Auch das Doppelpassspiel funktioniert sehr gut und läuferisch sind wir dem Gegner klar überlegen. In der 28. Minute gewinnt unser Laufwunder Zürcher nach gutem Forechecking auf der linken Seite den Ball und kann diesen mit einem Flachpass in den Strafraum spielen und dort steht Schober und dieses schiesst den Ball zum längst fälligen 0:2 in die Maschen. 2 Minuten später kann sicher Zürcher wiederum kann einem Ballgewinn im Mittelfeld nach einem Doppelpass mit Mäse und einem tollen Torschuss sicher wieder als Torschützen notieren lassen zum 0:3. Unsere Defensive steht sehr gut und das Passspiel funktioniert. Mit tollen Spielverlagerungen das heisst mit langen Bällen von links/rechts oder rechts/links auf unseren schnellen Flügelflitzer gelangen wir auch immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor aber dort fehlte uns manchmal die nötige Kaltblütigkeit und Konsequenz den Ball ins Tor zu schiessen. Zur Pause sicher eine hochverdiente Führung, den, unsere Jungs waren in allen Belangen dem Gegner überlegen und somit das bessere Team.

Unsere Jungs starten fulminant in die zweiten 45 Minuten, den bereits 2 Minuten nach dem Pausentee guter Angriff ausgeführt von unserem Pfeilschnellen Silu der den Ball nur knapp über Querlatte schoss. Die Körpersprache der Jungs war sehr gut und alle waren hoch konzentriert und motiviert um das Score noch zu erhöhen sprich noch einige Tore zu erzielen und gleichzeitig keine zu erhalten. Der Druck auf das Heim Tor ist enorm hoch und lässt dem Heimteam kaum Zeit zum Atmen. 65. Minute guter Schuss von Jordi von der rechten Seite auf das Heim Tor doch der scharf geschossene Ball fliegt knapp am rechten Torposten vorbei ins Out. In der gleichen Minute kommen wir wieder in Ballbesitz durch Luca Beutler (Aufsässigkeit macht sich bezahlt) auf der linken Spielfeldseite, der, den Ball mittels Flachpass in den Strafraum spielt und dort steht unser Domesch und der schiebt den Ball in die linke Torecke zum 0:4. 4 Minuten später können die zahlreich aufmarschierten Fans erneut jubeln, diesmal erkämpft sich Domesch den Ball und spielt dann den Ball in Strafraum und dort kann Lexu den Ball ungehindert zum 0:5 ins Tor schieben. 78. Minute ein Raunen geht durch die Menge wie aus dem Nichts knallt ein Schuss des Heimteams nach einem gute getretenen Corner an den Pfosten und schon 1 Minute später kann auch das Team aus Koppigen zum ersten Mal jubeln, den, der Ball landet hinter unserer Torlinie zum 1:5. In der 80. Minute Lattenkopfball von Schober nach einem gut getretenen Corner von der linken Seite. Wir haben nun Torchancen im Minutentakt, den, das Heimteam kann jetzt auch nicht mehr reagieren und die Kräfte lassen langsam nach und wir können jetzt schalten und walten wie wir wollen. In der 83. Minute schiesst Schober nach einem durcheinander im gegnerischen Strafraum kaltblütig zum 1:6 ein. 85. Minute guter Schuss von Zürcher aus 20 Meter und dieses Geschoss kann der Heimtorhüter mit einem super Reflex den Ball eher knapp am rechten Pfosten vorbeilenken in Corner. 90. Minuten das Torfestival ist noch nicht zu Ende, den Domesch spielt mit sehr viel Gefühl und Übersicht den Ball von der Strafraumgrenze in die linke Torecke zum 1:7. Nachspielzeit schiessen auch noch die Koppiger ihren zweiten Treffer und Lexu schiesst noch seinen zweiten Treffer nach einem toll gespielten Ball aus dem Mittelfeld auf die rechte Seite auch Domi und dieser spielt den Ball mit viel Übersicht in die Strafraummitte und dort steht wie schon erwähnt Lexu und schiebt den Ball kaltblütig zum 2:8 ein.

Mit diesem Sieg ist das Team um Trainer Bruno Zaugg optimal in die neue Saison gestartet aber es steht noch einige Arbeit an für das Trainerteam. Aber der Anfang ist gemacht!
Auch in dieser Saison 2017/2018 muss „der Weg ist das Ziel“ unser aller Leitspruch sein.
„Wenn Du nicht fliegen kannst, renne, wenn Du nicht rennen kannst, gehe, wenn Du nicht gehen kannst, krabble, aber was auch immer Du tust, Du musst weitermachen.“

 

fc_logo_1964_klein_06.2014.jpg

Wer ist online

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Adressenänderung

Hast du eine neue Adresse? Dann lass uns das wissen!
Verwende bitte folgendes Kontaktformular um deine Adressänderung dem FCZ mitzuteilen.
Adressenänderung
Betreff: Meine neue Adresse

Webliste Schweiz