Fussballclub Zollbrück - Offizielle Website

 

Sonntag, 04. November 2018

FC Langnau – FC Zollbrück 3:0 (1:0)

Sportplatz Moos, Langnau, 100 Zuschauer

Tore: 1:43., 2:0 61., 3:0 64.
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Zürcher, Zinniker, Luca Beutler, Schober, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger, Kamil Psencik, Rindisbacher, Marc Oppliger.
Ersatzspieler: Schüpbach, Jordi, Schürch, Stettler, Simon Oppliger, Nico Erhard.
Bemerkungen: Blaser (verletzt), Dominik Gerber , Jonas Lüthi (abwesend).

„Showtime im Moos“! – Langnau gewinnt Spitzenkampf gegen Zollbrück!

Das Spiel an diesem Sonntagnachmittag in Langnau hat nicht das geboten  was man von einem Spitzenkampf ersten gegen dritten erwartet hat. Bei guten äusseren Bedingungen konnte keines der beiden Teams ihr potenzial abrufen und wiederum mit vielen Emotionen auf und neben dem Feld wirkte das Spiel über die gesamte Spielzeit zerfahren. Und auch der Unparteiische trug mit diversen Entscheiden auch nicht zur Beruhigung der Partie bei. Das clevere und effizientere Team aus Langnau ging schlussendliche als Sieger vom Platz und baut die Führung in der Gruppe 4 weiter aus und kann mit 5 Punkten Vorsprung auf den nächsten Verfolger in die Winterpause starten. Fazit dieses Spiels aus meiner Sicht! „Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt sie hinten!“ hat sich heute wieder einmal bewahrheitet, den, die Gäste aus Zollbrück waren in den ersten 45. Minuten das bessere Team und hatte diverse Torchancen um in Führung zu gehen und auch in der zweiten Halbzeit wollte der Ball einfach nicht über die ominöse Torlinie rollen.

Die Partie war in der Startphase von viel Nervosität gekennzeichnet auf beiden Seiten, ging es doch in diesem Spiel für beide Teams um sehr viel. Für den FC Zollbrück war verlieren verboten und für den FC Langnau war ein Sieg im Derby immer etwas Spezielles und die 3 Punkte bei einem Sieg wären für sie Gold wert für den weiteren Verlauf der Meisterschaft. Zu Beginn war es ein abtasten und „man kannte sich“ und so kam auch für die zahlreich anwesenden Zuschauer auch keine Stimmung auf. In der 10. Minuten konnten unsere Jungs einen guten Angriff auslösen Richtung Langnau Tor doch Tim vergab diese Torchance alleine vor dem Tor stehend. Das Heimteam operierte immer wieder mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen und taucht so immer wieder in die Nähe unseres Tores auf, doch wir können die meisten Angriffe mit gutem Stellungsspiel neutralisieren. Auch lassen weiterhin beide Teams sehr wenig zu. Unsere Jungs haben aber mehr Ballbesitze und sind auch im Zweikampf meistens die Sieger, doch aus dieser Überlegenheit können wir nicht viel Profit ziehen. In der 28. Minute hat Silu eine 100 % Topchance um unser Team 0:1 in Führung zu schiessen aber der Ball fliegt leider zum Ärger aller weit über das gegnerische Tor. Das Heimteam lanciert immer wieder schnelle Gegenangriffe aus dem Mittelfeld über die linke und rechte Seite aber mit gutem Stellungsspiel unsererseits kann bis jetzt schlimmeres vermieden werden.  37. Minute wiederum gute Torchance durch Silu doch der gut disponierte Torhüter der Langenauer kann mit einer gelungen Fussabwehr schlimmeres verhüten. Unsere Jungs hätten jetzt den Führungstreffer verdient gehabt doch dieser Ball wollte und wollte nicht über die Torlinie, es war zum Verzweifeln. Der Torhüter aus Langnau war zu diesem Zeitpunkt ein sicherer Rückhalt für sein Team und konnte das 0:0 festhalten. 43. Minute nach einem Missverständnis in unserer Hintermannschaft schiesst Langnau wie aus dem Nichts das nicht ganz verdiente 1:0 und 3 Minuten später kann unser Panther Fäbu in extremis einen Ball von Gashi neutralisieren und den minimal Rückstand von 1:0 in die Pause retten.

Wir starten wiederum gut in die zweiten 45 Minuten mit viel Power und Torhunger setzten wir das Heimteam unter Druck und kommen so zu weiteren Torchancen. In der 51. Minute kann Luca eine Flanke von Zinni mit dem Kopf nicht richtig aufs Tor bringen und setzt den Ball über das Tor. Wir können jetzt viele Ballgewinne verzeichnen und kommen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor aber leider resultiert daraus nicht wirklich etwas Zählbares. Und immer wieder taucht das Heimteam vor unserem Tor auf mit ihrer schnellen Angriffsauslösung bringen sie unsere Hintermannschaft immer wieder in Bedrängnis aber wir können uns immer wieder irgendwie retten und schlimmeres verhindern. Auch sind wir jetzt eigentlich näher am Ausgleich als Langnau dem 2:0. Doch bereits in der 61. Minute macht Langnau den Sack zu und schiesst nach wiederum nach einem schnellen Angriff aus dem Mittelfeld das 2:0 und bereits 3 Minuten später steht auf der Anzeigetafel wo vorher noch eine 2 stand eine 3 nach einem Geschenk unserseits. Doch unsere Jungs geben auch nach dem 3:0 nicht auf und Kämpfen weiter und machen Druck, bis zum Schlusspfiff geht es immer noch gute 25 Minuten und das Spiel ist erst zu Ende wenn der Schiedsrichter abpfeift. Wir rackern, laufen, passen und schiessen doch der Ball will einfach nicht in das Viereckige. Können wir doch ab der 70. Minute immer wieder mit etlichen guten Torchancen aufwarten, aber ich glaube wir hätten noch 3 Stunden auf dieses verflixte Tor schiessen können und dieser Ball würde nicht reingehen. Aber dies nur am Rande erwähnt! Wir haben nur ein Spiel verloren aber trotzdem eine gute Vorrunde gespielt und stehen zu Recht im vorderen Teil der Rangliste.

Ich habe ein aufopfernd kämpfendes Team aus Zollbrück gesehen, das, zu keinem Zeitpunkt des Spieles aufgegeben haben und dies stimmt mich doch als Schreiberling und treuer Fan/Zuschauer sehr zuversichtlich, wenn im Frühling die Rückrunde beginnt. Ich dank dem Team für die tolle Vorrunde, für die vielen Emotionen und die vielen wunderschönen Tore die ihr uns beschert habt. Macht weiter so!

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gute Winterpause und Schöne Festtage im Kreise eurer Familien und Freunde, die Euch sicher Kraft geben, um im Frühling noch einmal anzugreifen.

„EIN STÜCK DES WEGES LIEGT HINTER DIR, EIN ANDERES STÜCK HAST DU NOCH VOR DIR. WENN DU VERWEILST, DANN NUR, UM DICH ZU STÄRKEN, NICHT ABER UM AUFZUGEBEN!“

 

Samstag, 27. Oktober 2018

FC Zollbrück – SC Burgdorf 5:1 (2:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 60 Zuschauer

Tore: 1:0 18. Luca Beutler, 2:0 31. Zinniker, 3:0 57. Schürch, 4:0 69. Zürcher, 5:0 79. Schürch, 5:1. 90.
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Zürcher, Zinniker, Luca Beutler, Schober, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger, Kamil Psencik, Rindisbacher, Marc Oppliger.
Ersatzspieler: Schüpbach, Simon Oppliger, Jordi, Schürch, Jonas Lüthi, Nico Erhard.
Bemerkungen: Stettler und Blaser (abwesend), Dominik Gerber (2. Mannschaft). 
Gelb Rote Karte für SC Burgdorf Mitte erste Halbzeit. 

Torfestival auf dem Tannschachen! – Der FC Zollbrück gewinnt Verfolgerduell in der Gruppe 4!

Mit einer Top-Mannschaftsleistung gewinnt das Team um Trainer Spunda das Heimspiel auf dem Sportplatz Tannschachen klar und deutlich für sich und steht zu Recht auf Rang 3 in der Gruppe 4 und nur noch 3 Punkte hinter dem derzeitigen Spitzenreiter Langnau. Das Resultat hätte noch weit höher ausfallen können. Das Resultat spricht Bände und der SC Burgdorf konnte in keiner Phase der Partie das Team aus Zollbrück in Verlegenheit bringen. Und ab Mitte erste Halbzeit schwächten sie sich noch selber mit einer Gelb-Roten Karte. Jetzt kommt es am kommenden Sonntag zum absoluten Spitzenkampf vor der Winterpause. Das Team aus Zollbrück spielt um 1400 Uhr in Langnau um die Tabellenspitze. Derbystimmung garantiert am 4. November 2018!

Die Partie war zu Beginn von viel Nervosität hüben wie drüben gekennzeichnet, den ging es doch bei dieser Partie um sehr viel für beide Teams. Im ersten war sicher der Sieger der aus diesem Spiel hervorgeht bleibt weiter an der Spitze dran und kann mit einem guten Punktepolster in die Winterpause gehen, der Verlierer muss im Mittelfeld überwintern und der Punkterückstand auf Langnau würde dann bereits 5 oder 6 Punkte betragen. Auch das Wetter zeigte sich an diesem Samstag im Oktober nicht von der besten Seite, es regnete das ganze Spiel und die Temperaturen liessen auch zu wünschen übrig. In der ersten 10 Minuten war es ein abtasten von beiden Teams und es waren keinen Nennenswerten Torchancen zu beklatschen und das Spiel konnte die Zuschauer auch nicht erwärmen. Das Spiel war sehr viel mit Kampf, Leidenschaft, Laufbereitschaft und Emotionen verbunden und ein eigentlich gutes Fussballspiel war es zu Beginn von zwei Spitzenreitern der Gruppe 4 nicht gerade. Doch wie aus dem Nichts schaltete das Heimteam einen Gang höher und schon wurde es vor dem Tor des SC Burgdorf gefährlich und in dieser Drangperiode schoss Luca Beutler in der 18. Minute nach einer toll getimten Flanke von rechts in den Strafraum mit dem Kopf ab und er Ball landete zum 1:0 im Netz. In der Mitte der ersten Halbzeit schwächte sich der SC Burgdorf innerhalb von 5 Minuten selber und verloren durch eine Gelb-Rote Karte ein Spieler. Wir schalteten jetzt immer wieder sehr schnell von der Defensive auf die Offensivabteilung um und brachten so der SC Burgdorf mit unseren schnellen Spitzen (Zürcher) immer wieder in Verlegenheit. Der SC Burgdorf wurde mit einem starken Forechecking unserseits immer wieder in der Vorwärtsbewegung zu Ballverlusten verleitet und so konnten wir immer durch viele Ballgewinne und schnellem Umschalten Nadelstiche setzten.  Wir waren jetzt ganz klar der Herr auf dem Platz! Unser Torhüter Fäbu Gfeller musste sich mit Gymnastik warm halten weil einfach kein Ball auf sein Gehäuse kam oder flog. 31. Minute 2:0 durch Zinniker mit einem tollen Tor von der rechten Angriff Seite abgeschlossen. Kurz vor der Pause konnte auch der SC Burgdorf ein Nadelstich setzen, doch unser Panther Fäbu konnte mit einer tollen Flugeinlage a la Buffon den guten Schuss in Corner  lenken und nur eine Minute später war unser Torhüter Fäbu erneut gefordert und musste vor dem heranstürmenden SC Burgdorf Spieler in ext remis retten und die 2:0 Führung halten, da einige von unseren Jungs bereits beim Pausentee waren. Die zweite Halbzeit ging so weiter wie die erste aufgehört hatte das heisst mit viel Druck und guten Angriffen unsererseits und wenig bis gar nichts von den Gästen. Wir waren jetzt klar das bessere Team und der SC Burgdorf konnte auch in den zweiten 45 Minuten keine Nennenswerten Akzente setzen und unsere Jungs mit Nadelstichen in Verlegenheit bringen. 57. Minute die Entscheidung in diesem Spiel mit dem 3:0 durch Schürch. Nach einem tollen Zusammenspiel Zürcher/Schürch konnte der zweit genannte nach einem tollen Flüge lauf von unserem Laufwunder Zürcher über rechte Seite und einem mit viel Übersicht gespielten Ball in den Strafraum den Ball im Tor unterbringen. Wir spielen jetzt teilweise einen Konterfussball vom Feinsten und der SC Burgdorf kommt kaum mehr zu Luft holen. Luca Beutler hat in der 59. Minuten sprichwörtlich alleine vor dem Tor das 4:0 auf dem Fuss, aber leider nur auf dem Fuss und nicht im Tor! 60. Minute keine Torchancen der Gäste! Aber auch die Gangart wird härter und die Emotionen haben Hochkonjunktur auf und neben dem Feld. 69. Minute 4:0 durch Zürcher wiederum nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld auf unseren „Usain Bolt“ und dieser verwerteten kaltblütig. 79. Minute 5:0 wiederum durch Schürch und man darf dreimal raten von wem der Ball gespielt wurde, richtig von Zürcher. In der 90. Minuten konnte der SC Burgdorf noch den Ehrentreffer schiessen aber mehr war heute für das Team aus Burgdorf nicht drin, den unsere Jungs waren in allen Belangen das besser Team und haben den Sieg sicher nicht gestohlen. Jetzt folgt am Sonntag, 4. November 2018 um 1400 Uhr der absolute Showdown in der Gruppe 4 mit dem Spiel in Langnau gegen den derzeitigen Spitzenreiter. 

„WER AUFHÖRT BESSER ZU WERDEN, DER HÖRT AUF GUT ZU SEIN!“

 

Samstag, 20. Oktober 2018

FC Roggwil – FC Zollbrück 1:2 (0:1)

Sportplatz Bossloch, Roggwil, 100 Zuschauer

Tore: 0:1 26. Luca Beutler, 1:1 63., 1:2 74. Zürcher
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Blaser, Zürcher, Zinniker, Luca Beutler, Schober, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger, Kamil Psencik, Rindisbacher.
Ersatzspieler: Schüpbach, Marc + Simon Oppliger, Jonas Lüthi, Nico Erhard.
Bemerkungen: Jordi und Schürch (abwesend), Dominik Gerber (Privat)Stettler (verletzt).

Spiel, Satz und Sieg! – Der FC Zollbrück gewinnt in Roggwil und nähert sicher der Tabellenspitze!

Mit einer super Mannschaftsleistung kann das Team aus Zollbrück wichtige 3 Punkte aus Roggwil entführen und nähert sich mit riesigen Schritten bis auf 3 Punkte der Tabellenspitze in der Gruppe 4. Das Team um Trainer Spunda hat den Sieg sicher nicht gestohlen, den über weite Strecken des Spieles waren sie das bessere und effizientere Team und konnte auf dem für beide Team nicht einfach bespielbarem Terrain mehr Nadelstiche setzen. Mit diesen 3 Punkten kann sich der FC Zollbrück weiter nach vorne orientieren und liegt jetzt vor den letzten 2 Spielen nur noch 3 Punkte hinter dem derzeitigen Tabellenführer Langnau. Am 3. November 2018 kommt es zum direkten aufeinandertreffen dieser beiden Teams in Langnau. Derbystimmung garantiert! 

Bei diesem wichtigen Auswärtsspiele musste ein Sieg her damit wir den Anschluss zu Spitze nicht abreissen lassen, diese 3 Punkte waren für das Heimteam ebenso wichtig wie für unsere Jungs standen wir doch in der derzeitigen Rangliste der Gruppe 4 gerade nur 1 Punkte hinter dem heutigen Gegner Roggwil. Also Spitzenkampf pur im Bossloch! Und so kam es dann auch zu einem Spiel auf Messerschneide und effektiv nichts für schwache Nerven. Auf dem Terrain das zu wünschen übrig liess war es für beide Teams äusserst schwierig ein saubers Flachpassspiel zu betreiben weil das Spielfeld sehr holprig war und die Bälle nie den Weg nahmen der gewünscht war. So operierten beide Teams immer wieder mit langen Bällen in die Spitzen und dies praktisch über die ganzen 90 Minuten. Zu Beginn der Partie haben unsere topmotivierten Jungs erstaunlich mehr vom Spiel und das Heimteam kann sich in den ersten Minuten nie in Szene setzen. Auch unsere Defensivabteilung steht gut und das Mittelfeld betreibt eine grosse Laufbereitschaft um die Räume eng zu machen und unsere Stürmer versuchen die langen Bälle zu halten und Druck auf das Heim Tor zu machen. Und wie schon gesagt ein sauberes- und technisches Passspiel ist auf diesem holprigen Terrain nicht möglich. In der 14. Minuten fliegt unser Panther Fäbu Gfeller wieder und er kann in ext Remis den Ball mit den Fingerspitzen in Corner lenken. 18. Minute auch wir können einen guten Schuss durch Kamil aus 10 Meter vermelden doch der gut disponierte Torhüter aus Roggwil kann den Ball mittels Faustabwehr in Corner lenken. Auch beim anschliessenden Corner ist der obengenannte Spieler wieder um im Mittelpunkt des Geschehens. Der gut geschlagene Corner kann Kamil mittels Kopf in Richtung Tor „köpfeln“ aber leider nicht ins Tor sondern neben das Tor. Bis zur 20 Minute ist das Spiel kein Fussball Leckerbissen von diesen zwei Spitzenteams der Gruppe 4/3. Liga. Viel Kampf, wenige Torszenen hüben wie drüben. In der 26. Minute ist es dann soweit Luca Beutler schiesst nach einem Corner von rechts getreten nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum den Ball zum 1:0 in die Maschen und zu diesem Zeitpunkt sicher eine verdiente Führung für unser Team. Weiter gute Szenen folgen von unserer Seite, in der 31. Minute sieht Zürcher seinen Schuss aus der Drehung eher sehr knapp am Tor vorbeifliegen.  Das Heimteam kann bis zu diesem Zeitpunkt nicht ganz mithalten und hat keine Torchancen aufzuweisen seit der 14. Minute. Doch in der 34. Minute hält wiederum unser Torhüter Fäbu Gfeller mit einer tollen Parade nach einem guten Schuss den Ball und die Führung fest. 40. Minute guter Schuss wiederum von Zürcher und dieser sieht seinen Ball nur knapp am rechten Torpfosten vorbei kullern ins Out.

Die Angst nach dem Pausentee, das unsere Jungs wieder herunterfahren und das Spiel aus der Hand geben werden wie des Öfteren, war unbegründet, denn, unser Team powerte weiter und es wurde um jeden Ball gekämpft und versucht Fussball zu spielen und einen weiteren Treffer zu erzielen. Die Gangart wird härter und der Unparteiische musste gegenüber der ersten Halbzeit mehr kleine Fouls  pfeifen, was immer wieder zu Spielunterbrüchen führte und zu grossen Diskussionen auf und neben dem Feld.  Die Emotionen haben in dieser zweiten Halbzeit Hochkonjunktur im Bossloch! Nach Ball Eroberungen im Mittelfeld lösen wir auch immer wieder schnell einen Angriff aus und können so den FC Roggwil mit kleinen Nadelstichen immer wieder in Verlegenheit führen. 60. Minute der Panther hat das fliegen nicht verlernt, den Fäbu hält uns mit einer tollen und reflexartigen Faustabwehr weiter im Spiel. 63. Minute nach einem unnötigen Foulspiel in Strafraumnähe kann das Heimteam Profit ziehen und schiesst zum 1:1 ein. Ab der 68. Minute können wir mit einem Spieler mehr, den Rest der Partie bestreiten, da, der Unparteiische ein Spieler vom FC Roggwil nach einem rüden Foul an Zinni direkt unter die Dusche schickt. Doch dieser Vorteil ist über die restliche Spielzeit nicht merkbar. 74. Minute Abstoss Fäbu Gfeller (Torhüter) direkt auf Zürcher, dieser nimmt den Ball an und schiesst kaltblütig zum 1:2 ein. Unser Torhüter Gfeller hält uns ab diesem 1:2 mit weiteren guten Abwehren und gutem Stellungsspiel in der Partie und hält sein Kasten bis zum Schlusspfiff sauber und ist für mich ganz klar der „man of the match“! In der allerletzten Minute hat Tim noch das 1:3 auf dem sprichwörtlichen Fuss, aber leider setzt er den Ball knapp neben das Tor.

Wie gesagt bis zum Schlusspfiff effektiv kein Spiel für schwache Nerven, vor allem wenn Du FC Zollbrück Fan bist! 

„JE SCHWIERIGER EIN SIEG, DESTO GRÖSSER DIE FREUDE AM GEWINNEN.“

 

Samstag, 13. Oktober 2018

FC Zollbrück - FC Aarwangen 6:4 (3:1)

 

Samstag, 6. Oktober 2018

FC Langenthal – FC Zollbrück 2:3 (0:2)

Sportanlage Rankmatt, Langenthal, 40 Zuschauer

Tore: 0:1 13. Jordi, 0:2 44 Valentin Beutler, 1:2 56. Schäfer, 1:3 66. Zürcher, 2:3 73. Schäfer
FC Zollbrück:Schüpbach, Damian Wüthrich, Blaser, Zürcher, Zinniker, Jordi, Luca Beutler, Rindisbacher, Marc Oppliger, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger.
Ersatzspieler: Gfeller, Stettler, Simon Oppliger, Schürch, Kamil Psencik.
Bemerkungen: Schober, Nico Erhard, Jonas Lüthi, Dominik Gerber (aller abwesend). 

Nach zwei Niederlagen in Folge wichtiger Auswärtssieg in Langenthal für den FC Zollbrück!

Nach den eher unglücklichen zwei Niederlagen in Folge für den FC Zollbrück wurde in Langenthal eine positive Reaktion vom Team erwartet. Und die Mannschaft um Trainer Spunda war von Beginn weg der Partie sehr präsent und effizient und konnte das Heimteam mit einer guten Angriffsauslösung über die linke und rechte Seite immer wieder in Bedrängnis bringen sprich gute Torchancen herausspielen. Mit einem zwei Tore Vorsprung konnte der FC Zollbrück beruhigt in die Pause gehen. Doch bis zum Schlusspfiff durch den Unparteiischen musste der 2:3 Sieg hart erarbeitet werden. Wenn auch mit etwas Glück wurden die 3 Punkte ins Emmental entführt, der FC Zollbrück mischt jetzt nach diesem Sieg vorne in der Gruppe 4 wieder mit, sind es doch bis zum derzeitigen Spitzenreiter FC Roggwil nur gerade deren 4 Punkte.

Die Reaktion auf die zwei Niederlagen in Folge wurde vom Team zu 100 % umgesetzt und mit einem wichtigen Sieg in Langenthal gefeiert und zelebriert. Mit viel Power und Energie starteten wir in diese enorm wichtige Partie und wir setzten von Beginn weg das Heimteam auf der Rankmatt unter Druck mit guten Bällen über die linke und rechte Angriff Seite und so kamen wir immer wieder zu guten Torchancen. Bereits in der 6. Minute hatten wir eine Topchance um in Führung zu gehen, kann einem guten Ball aus dem Mittelfeld durch Luca auf die linke Seite zu Blaser spielend und dieser mit einem toll getimten Ball in den Strafraum auf Zinniker der zum entsetzten aller diesen Ball nicht zum 0:1 einschieben kann. Doch die Körpersprache unserer Jungs stimmte und wir powerten weiter Richtung Tor des FC Langenthal und in der 13. Minute war es dann soweit und Jordi konnte zum 0:1 unhaltbar einschiessen. Die Vorgeschichte zum Tor: Super Ballgewinn mittels Prellball durch Luca im Mittelfeld und der anschliessende Pass oder Ball kommt zu Zürcher und dieser spielt den Ball in den Lauf von Jordi und den Rest kennt ihr. Sind jetzt auch das bessere Team auf dem Platz, haben viele Ballbesitze und auch Defensiv stehen wir gut bei den Leuten und lassen nicht sehr viel zu. Vielleicht ein Manko von unserer Seite, praktisch 90 % der Bälle werden von uns lang gespielt und demzufolge ist die Passgenauigkeit auch nicht die beste. Wir haben weiter gute Szenen in Tornähe und sind so ab der 30. Minute näher am 0:2 als das Heimteam am Ausgleichstreffer. 32. Minute 100 % Torchance nach gutem Pass von der rechten Seite in den Strafraum durch Alex aber leider kann Zinniker diesen Ball nicht im Tor unterbringen zu längst verdienten 0:2 Führung, der auch der Heimtorhüter ist in dieser Situation auf dem Posten und hält den Schuss mit einer tollen Fussabwehr in ext Remis. Ab der 40. Minute wird die Gangart härter und nun sind auch Emotionen im Spiel und der Unparteiische bringt mit diversen zweifelhaften Entscheidungen auch nicht Ruhe ins Spiel im Gegenteil die Partie wir noch angeheizt. Das Heimteam hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine Nennenswerten Torchancen zu beklatschen. Auch unterbrechen immer wieder viele Fouls den Spielfluss. In der 44. Minute können wir wieder einmal ein Traumtor von Valentin Beutler beklatschen. Aus 20 Meter setzt er einen Freistoss in die Maschen und lässt dem gut disponierten Torhüter vom FC Langenthal keine Abwehrchance und somit steht’s völlig verdient zur Pause 0:2 für unsere Jungs.

Auch nach dem Pausentee stehen wir vorerst besser auf dem Platz und sind sehr konzentriert doch wie wenn jemand den Schalter auf OFF gestellt hat ist unser gutes Spiel der ersten Halbzeit wie weggeblassen und niemand weiss wohin und dieses Phänomen verfolgt uns jetzt schon bald die ganze Vorrunde. Kann mir das nicht erklären. Aber desto trotz führen wir immer noch 0:2 doch Langenthal macht jetzt Druck um den Anschlusstreffer zu erzielen und dem sind sie so ab 55. Minute sehr nahe. Und es kommt wie es kommen muss! In der 57. Minute nach einem Corner von der rechten Seite und schon steht es 1:2. Das Heimteam ist nun am Drücker und wir können nur noch gelegentlich Nadelstichlein setzen. Und auch unsere Offensive ist teilweise inaktiv und auch unser Passspiel lässt zu wünschen übrig. Doch in der 66. Minute ein aufbäumen unserer Jungs und schon steht es nach einem guten Ballgewinn im Mittelfeld durch Zinniker und einem toll gespielten Pass in die Gasse auf Zürcher, der mit einem unhaltbaren Schuss das 1:3 markiert und dies zum Jubel der zahlreichen, mitgereisten Supporter (10). 73. Minute schiesset wiederum Schäfer nach einem Corner das 2:3 auch dieses Tor ist eher unglücklich zu Stande gekommen und ist sicher ein Geschenk unsererseits an das Heimteam. Bis zum lang ersehnten Schlusspfiff (98.  Minute) mussten wir um diese 3 Punkte bangen, den, der FC Langenthal machte noch einmal enorm Druck auf den Ausgleich aber wir hielten dagegen und konnten mit Glück den Sieg schlussendlich nach Hause fahren.

Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit verzögerte sich um einige Minuten, da, in der ersten Hälfte ein Spieler der FC Langenthal unglücklich über ein Spieler von uns fiel und kopfvoran auf dem Boden landete und mit der Ambulanz nach einer Erstversorgung vom Platz geführt werden musste. Aber nach neusten Meldungen geht es dem Spieler den Umständen entsprechen gut und was wichtig ist die Wirbelsäule ist nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. In diesem Sinne wünsche ich Florian auf diesem Wege gute Besserung und hoffe das, Du schnell wieder Fussball spielen kannst.

„EIN CHAMPION IST JEMAND, DER AUFSTEHT, WENN ER NICHT KANN.“

 

Samstag, 29. September 2018

FC Zollbrück – Koppiger SV 0:1 (0:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 50 Zuschauer

Tore: 0:1 73. Lukas Wyss
FC Zollbrück:Schüpbach, Damian Wüthrich, Blaser, Luca Beutler, Zinniker, Zürcher, Jordi. Valentin Beutler, Rindisbacher, Alex Nyffenegger, Marc Oppliger.
Ersatzspieler: Lorenz Nyffenegger, Stettler, Schürch, Simon Oppliger.
Bemerkungen: Schober, Gfeller, Kamil Psencik, Jonas Lüthi, Nico Erhard (alle abwesend), Dominik Gerber (2. Mannschaft). 

Heimpleite für den FC Zollbrück!

Nach der unglücklichen Niederlage am letzten Sonntag in Langenthal erwartete man im Heimspiel gegen den Koppiger SV vom Heimteam um Trainer Spunda eine Reaktion sprich einen Sieg. Doch weit gefehlt! Der FC Zollbrück war weit von ihren besten Fussballtagen entfernt und auch mit den wenigen Torchancen  wurde sehr fährlässig umgegangen. Der FC Zollbrück steht nach dieser Niederlage irgendwo im Mittelfeld der Rangliste der Gruppe 4 und wenn man nicht noch weiter nach hinten gereicht werden möchte, muss jetzt in den nächsten, sicher nicht einfachen Spielen, eine 100 % Reaktion kommen, ansonsten steht man plötzlich im Abstiegsstrudel und das hat dieses junge Team wirklich nicht verdient.

Für unser Team war diese Heimpartie enorm wichtig und Heimspiele sollte oder muss man einfach gewinnen. Aber meistens kommt es anders als man denkt. Aber alles der Reihe nach. Unsere Jungs kam sehr motiviert und mit vollem Tatendrang auf den Platz und waren sehr bemüht diese Partie von Beginn weg in die richtigen Bahnen zu lenken. Mit viel Ballbesitz, guter Laufarbeit und mit einer guten Defensivleistung waren die Voraussetzungen für einen fussballerischen Leckerbissen sowie die budgetierten 3 Punkte sehr gut. Was ich sah zu Beginn der Partie gefiel mir und ich konnte schon nach 10 Minuten nach einem guten getretenen Freistoss von der linken Seite durch Silu/Jordi und nach einem guten Schuss durch Jordi das erste Mal meinen Stift in die Hand nehmen und eine gute Situation schreiben, leider bereitete der Schuss dem Gästetorhüter keine Probleme. Unser Passspiel klappte plötzlich auch nicht mehr und auch sprangen uns viele Bälle von den Füssen und immer wieder konnte der Gegner diese Bälle gewinnen und schnelle Angriffe starten. Torchancen waren weiterhin hüben wie drüben Mangelware. Beide Teams standen sehr gut bei den Leuten und so kam auch kein Fussballspiel in dem Sinne auf, das, die Zuschauer erwarten, das heisst mit vielen Strafraumszenen sowie Torchancen. Wir haben etliche Bälle von links und rechts in den gegnerischen Strafraum aber daraus geht auch keine eigentliche Torgefahr aus. In der 22. Minute kann sich Butzi zum ersten Mal auszeichnen nach einem Schuss aus nächster Nähe wehrt der diesen Ball mit einer Faustabwehr ab und kann so das 0:0 sprichwörtlich halten. Bereits 2 Minuten später steht Silu alleine vor dem Tor des Koppier SV und bringt den Ball nicht im Tor unter zu 1:0 Führung. Ich kann auch sagen bis zu diesem Zeitpunkt kein Fussballspiel für Fussball-Geniesser! In der 28. Minute haben wir wiederum eine 100 % Torchance um in Führung zu gehen aber auch diese macht der gut disponierte Torhüter der Gäste mit guten Reflexen zu Nichte und es steht weiterhin 0:0 auf dem Sportplatz Tannschachen. 32. Minute nach guter Flanke von der rechten Seite in den Strafraum fliegt der Kopfball von Zinniker knapp über das Tor. Die Führung für unsere Jungs liegt jetzt in der Luft und ist nur noch eine Frage der Zeit wann das 1:0 fällt. Die Gäste kommen jetzt nicht mehr gefährlich vor unser Tor und wir haben jetzt mehr vom Spiel und hätten ein Tor verdient gehabt. In der 40. Minute hält uns Butzi zum zweiten Mal in ext remis mit einer reflexartigen Bodenabwehr weiter im Spiel, nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld kommt der Gegner in Ballbesitz und steht plötzlich vor unserem Tor zum Einschuss bereit, doch Butzi wie gesagt ist auf dem Posten.

Nach dem Pausentee geht es im gleichen Muster weiter, viele Ballverluste, keine Torchancen bis in die 73. Minute wo der Koppiger SV die 0:1 Führung schiesst und wir ab diesem Zeitpunkt dem Tor hinterher rennen. Und zum guten Schluss diese Partie verlieren und diese wichtigen 3 Punkte leider nicht auf unserm Konto gutschreiben können. Konnte leider nicht mehr zur  2. Halbzeit beitragen als Schreiberling da ich mit der 2. Mannschaft unterwegs war sprich in Rüderswil um sie auf das Spiel gegen den FC Lerchenfeld vorzubereiten, das, dann mit 1:0 gewonnen wurde.

„DER GEGNER IST NUR SO STARK WIE WIR ES ZU LASSEN!“

 

Sonntag, 23. September 2018

KF Shqiponja – FC Zollbrück 2:1 (1:1)

Sportanlage Hard, Langenthal, 50 Zuschauer

Tore: 1:0 35., 1:1 36. Valentin Beutler, 2:1 62.
FC Zollbrück: Schüpbach, Damian Wüthrich, Marc Oppliger, Blaser, Zinniker, Zürcher, Jordi, Valentin Beutler, Luca Beutler, Alex Nyffenegger, Rindisbacher.
Ersatzspieler: Lorenz Nyffenegger, Schürch, Simon Oppliger.
Bemerkungen: Gfeller, Schober, Kamil Psencik, Nico Erhard, Jonas Lüthi, Stettler, Dominik Gerber (alle abwesend).

Unglückliche Niederlage für den FC Zollbrück in Langenthal!

Das Team um Trainer Spunda war über weite Strecken der Partie die besser Mannschaft und hätte zumindest ein Punkt mit nach Hause nehmen müssen. Es war wie gewohnt nicht einfach in Langenthal gegen ein aufsässiges KF Shqiponja zu spielen. In den ersten 45 Minuten wurde vom FC Zollbrück Fussball vom Feinsten gespielt mit schnellem, geradlinigem Spiel über die schnellen aussen, wurde es im Strafraum des Heimteams immer wieder brandgefährlich. Doch mit zwei Geschenken an das Heimteam wurde diese Partie aus der Hand gegeben und die Enttäuschung über die unglückliche Niederlage war nach Spielschluss gross. Doch das Team um Trainer Spunda hat auch heute wieder Charakter gezeigt und bis zum Schlusspfiff nie aufgegeben und gekämpft. Am Schluss hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen sondern vielleicht etwas die cleverere.

Wir wussten alle, das es in Langenthal kein einfaches Spiel werden wird und wir mit einem Sieg wieder näher an die Tabellenspitze rücken könnten, da, die direkten Kontrahenten am Samstag ihre Spiel zum Teil Unentschieden gespielt haben. Und wir starten mit viel Mut und Zuversicht in dieses Spiel und waren von Beginn weg das bessere Team auf dem Platz. Mit unserem geradlinigem und schnellen Spiel aus dem Mittelfeld auf unseren schnellen Flügelflitzer links wie rechts brannte es immer wieder im Strafraum des Heimteams. Torchance war hüben wie drüben gleichwohl Mangelware und dies zeigt auch die Wichtigkeit dieses Spieles für beide Teams. Mit guter Defensivarbeit auf beiden Seiten war es für die Zuschauer sicher ein Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten und konnte niemand so richtig von den Sitzen reissen. Mit sehr gutem Passspiel konnten wir immer wieder brillieren und unser Flügelspieler gezielt einsetzen. Gefahr vom Heimteam ging eigentlich nur bei Standards voraus, sei es bei einem Corner oder Freistoss ansonsten war nichts zu sehen vom Heimteam. Wir hatten auch viele Ballgewinne dank unserem sehr guten Forechecking das wir betrieben und unsere hohe Laufbereitschaft konnten wir immer wieder viel Druck auf das gegnerischen Tor erzeugen und waren dem 0:1 näher als das Heimteam. 35. Minute unkonzentriert in der Defensive und schon steht es wie aus dem Nichts 1:0. Doch unsere Jungs reagieren schnell und bereits 1. Minute später erzielt Vali mit einem Traumtor aus 25 Meter den verdienten Ausgleich zum 1:1, dieser Ball passte genau und war unhaltbar. Wiederum ein Traumtor! Dann war Pause!

Nach dem Pausentee spielen wir plötzlich ganz anders ich erkenne das Team nicht mehr, jene Mannschaft die in den ersten 45 Minuten solchen tollen schnellen und geradlinigen Angriffsfussball gespielt hat von alle dem ist nichts mehr zu sehen. Ich glaube wir haben dies irgendwo zwischen Kabine und Spielfeld verloren!  Wir lassen jetzt auch viel mehr zu und verlieren viele Bälle in der Vorwärtsbewegung und das Heimteam schaltet enorm und effizient um und wir haben Mühe diese Angriffswellen von KF Shqiponja zu stoppen. Zwischen der 50. Und 60. Minute müssen wir in ext remis retten, sei es Alex auf der Torlinie oder Marc mit einem guten Tackling im Strafraum. In der 62. Minute ist es dann soweit, wiederum nach einer Standartsituation sprich Corner landet der Ball wiederum eher unglücklich im Tor zum 2:1. In der 67. Minute geht noch einmal ein Raunen durch die Sportanlage Hard nach einem tollen Distanzschuss aus 25 Meter von Luca Beutler doch der gut disponierte Torhüter vom Heimteam pariert diesen Ball mirakulös und lenkt ihn in Corner. In der 72. Minute mussten wir noch einmal das Glück in Anspruch nehmen, den mit einem sogenannten „Lupfer“ über Butzi kullerte der Ball Richtung 3:1 doch unser Torhüter konnte diesen Ball noch gerade von der Torlinie „krauen“. Das Heimteam hat in der zweiten Halbzeit keine einzige zwingende Torchance. und die Chancen, die sie noch bekamen, vergeben sie eher kläglich. Von unserer Seite kommt auch nicht mehr viel und so endet die Partie eher Unglücklich für uns mit einer nicht zwingenden 2:1 Niederlage in Langenthal.  Eine Punkteteilung wär aus meiner Sicht gerecht gewesen.

„Lass den Kopf niemals hängen. Gib niemals auf und setzt dich niemals hin und trauere. Finde einen anderen Weg.“

 

Samstag, 15. September 2018

FC Schönbühl - FC Zollbrück 2:2 (0:1)

 

Freitag, 7. September 2018

FC Zollbrück – FC Blau Weiss Oberburg 4:2 (2:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 50 Zuschauer

Tore: 1:0 1. Valentin Beutler, 2:0 7. Stettler, 2:1 32., 3:1 53. Zinniker, 4:1 55. Luca Beutler, 4:2 83.
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Kamil Psencik, Luca Beutler, Valentin Beutler, Schürch, Jordi, Stettler, Rindisbacher, Alex Nyffenegger, Zinniker.
Ersatzspieler: Schüpbach, Blaser, Zürcher, Nico Erhard.
Bemerkungen: Simon und Marc Oppliger, Schober, Jonas Lüthi (abwesend), Dominik Gerber (Militär).

FC Zollbrück nach Heimsieg! - Weiter im Vormarsch Richtung Tabellenspitze!

Mit dem schnellsten Tor dieser Runde durch Valentin Beutler (50 Sekunden) wurde dieses Derby so richtig lanciert. Mit diesen weiteren 3 Punkten konnte das Team um Trainer Spunda einen weiteren Schritt Richtung Tabellenspitze machen. Der FC Zollbrück hat auch im vierten Spiel dieser Saison Charakter gezeigt und trotz einigen Ausfällen einen tolles Fussballspiel gezeigt. Mit viel Kampf, Emotionen und einer grossen Laufbereitschaft wurde teilweise Fussball vom Feinsten auf dem Sportplatz Tannschachen zelebriert und man darf sicher zuversichtlich und mit viel Optimismus in die Zukunft schauen. Das Team hat sich unter dem Trainergespann Spunda/Dubach sehr gut entwickelt. Der Sieg geht mit 4:2 völlig in Ordnung, den, der FC Zollbrück war über weite Strecken der Spielzeit das bessere und effizientere Team.

Ich hatte meinen Kugelschreiber noch nicht einmal richtig in der Hand und schon stand es 1:0 für das Heimteam. Die Match Uhr hat noch keine ganze Umdrehung gemacht und schon schlug es zum ersten Mal im Tor des FC Blau Weiss Oberburg ein. Langer Ball aus der Defensive von Damian in die Spitze auf die rechte Seite auf „Knipser“ Valentin und dieser mit einem spektakulärem Schuss in die linke obere Torecke, ein wirkliches Traumtor. Start nach Mass für das Heimteam. Und es wurde weiter gepowert und 6 Minuten später schlug es erneut bei den Gästen ein zum 2:0 nach einer Flanke von links durch Silu in den Strafraum und dort steht Ogi und köpfelt die massgerechte Flanke in die Maschen. Wir sind über weite Distanz der Spielzeit tonangebend und lassen nur sehr wenig zu, da wir auch Defensiv sehr gut stehen. Wir geben uns auch kämpferisch und legen eine hohe Lauf Bereitschaft an den Tag. Bis in die 20. Minute kann ich keine Nennenswerten Torchancen für die Gäste auf meinem Zettel notieren.  Wir betreiben auch ein sehr wirkungsvolles Forechecking und können so immer wieder Ballgewinne machen und schnelle Angriffe über links und rechts auslösen. Das Spiel wir auch mit sehr harten Bandagen geführt und bereits nach 25 Minuten musste der Unparteiische gegen die Gästemannschaft 3 x die Gelbe Karte zücken. Die Gäste operieren vor allem immer wieder mit langen Bällen auf ihre pfeilschnellen Sturmspitzen links wie rechts und so wird es immer wieder gefährlich vor unserem Tor. Nach wiederum einem solch schnell vorgetragenen Angriff von der linken Seite fliegt der Ball in unserem Strafraum, wir bringen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und schon steht es 2:1. In der 43. Minute fliegt unser Panther Fäbu Gfeller wieder und hält die Führung so kurz vor der Pause, mit einer tollen Parade in ext remis fest, nach einem tollen Kopfball der Gäste. So ab der 15. Minuten ist bei uns oder wahr der Faden bei uns gerissen und die Gäste kamen besser ins Spiel, doch mit der nötigen Cleverness konnten wir die 2:1 Führung in die Pause retten.

Der Pausentee hat bei beiden Teams keine Wirkung gezeigt und das Spiel plätschert so dahin ohne Torchancen und guten Angriffe. „Kick and Rush“ wurde von beiden Teams exzellent gespielt, doch für die Zuschauer nicht unbedingt den Fussball den man bei einem Derby sehen will. Doch wie aus dem Nichts schiesst Zinniker in der 53. Minute nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und einem toll getimten Flachpass von der linken Seite durch Jordi vor das Tor und dort kann Zinniker den Ball zum 3:1 einschieben. Bereits 2 Minuten später steht es 4:1 durch Luca Beutler nach einer super Ball Stafette Silu/Zürcher/Luca schiesst Luca Beutler den Ball zum viel umjubelten 4:1 in die Maschen. Die Einwechslung von Zürcher hat frischen Wind in unserem Angriff gebracht. Weiterer Topchancen unsererseits folgen aber leider alle ohne Torjubel. Die Partie wird jetzt noch härter geführt was Jordi in der 60. Minuten zu spüren bekommt. Wir sind jetzt so aber der 65. Minuten klar das besser Team auf dem Platz und die Gäste können nach diesem zwei Gegentoren nicht mehr reagieren nur noch agieren. Ab der 69. Minute können wir noch mit einem Mann mehr spielen, da, der Unparteiische nach einem Foul eines bereits Verwarnten Oberburgspielers die Rote Karte zieht. 67. Minute Pfostenschuss Zürcher wäre noch zu erwähnen. 83. Minute fällt wiederum wie aus dem Nichts noch das 4:2 für die Gäste. Kurz nicht konzentriert und bei den Leuten und schon liegt der Ball im Netz. Zum Schluss und zwar in der 90. Minute hätte unser jüngster Nico Erhard auch noch ein Erfolgserlebnis verbuchen können mit seinem ersten Tor in der 1. Mannschaft doch der gut disponierte Torhüter der Gäste kann den Schuss im allerletzten Moment mit einer Glanzparade über die Torlatte lenken. Mit der nötigen Cleverness und mit dem besseren Ende für uns gehen wir als Sieger vom Platz und das sicher über die 90. Minuten gesehen verdient.

„DER ERFOLG DES GANZEN, ERWÄCHST AUS DER VERWANTWORTUNG JEDES EINZELNEN!“

 

Samstag, 1. September 2018

FC Zollbrück – FC Herzogenbuchsee 2:1 (2:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 60 Zuschauer

Tore: 1:0 16. Luca Beutler, 2:0 35. Rindisbacher, 2:1 60. Gygax
FC Zollbrück: Gfeller, Damian Wüthrich, Kamil Psencik, Luca Beutler, Valentin Beutler, Schürch, Jordi, Schober, Alex Nyffenegger, Stettler, Rindisbacher.
Ersatzspieler: Simon Oppliger, Nico Erhard, Jonas Lüthi, Schüpbach.
Bemerkungen: Zürcher, Zinniker, Blaser und Marc Oppliger (abwesend), Dominik Gerber (Militär).

Wichtiger Heimsieg für den FC Zollbrück! – Saisonstart nach Mass!

Das Team um Trainer Spunda konnte beim Heimspiel gegen ein stark aufspielendes Herzogenbuchsee mit dem nötigen Glück und Cleverness drei weiter wichtige Punkte auf ihrem Konto gutschreiben. Doch bis es soweit war, musste das Heimteam ihr ganzes fussballerisches Können auspacken um nach 90 Minuten zu jubeln, denn, die Gäste waren wie immer sehr gut aufgestellt und kämpferisch. Das Spiel war geprägt von viel Kampf und natürlich vielen Emotionen auf und neben dem Spielfeld, treu dem Motto „man kennt sich!“ Der FC Zollbrück steht jetzt nach 3 Spielen im Mittelfeld der Rangliste in der Gruppe 4 und kann weiter nach vorne blicken.

Die Geschichte dieses Spiels ist eigentlich schnell erzählt. Kampf, Emotionen, 3 Tore und 3 Punkte für Heimteam. Fussballherz was willst Du mehr! Doch etwas gibt es schon noch zu erzählen zu diesem Spitzenkampf auf dem Sportplatz Tannschachen. Aber wie es so ist bei solchen Spielen auf den beide Team auf Augenhöhe spielen kann auch meistens kein Fussballerischer Leckerbissen daraus werden und so war es dann auch. Über die 90 Minuten gesehen waren die packenden Torszenen die die Zuschauer von einem solchen Spiel erwarten Mangelware, den, das Spiel fand meistens im Mittelfeld statt, den beide Teams standen in der Defensive sehr gut und liessen nicht viel oder gar nichts zu. Und so entwickelte sich ein richtiges Kampfspiel mit sehr viel Laufbereitschaft auf beiden Seiten und sehr vielen Zweikämpfen. Schon zu Beginn der Partie waren die Emotionen allgegenwärtig und diese steigerten sich noch wie länger und intensiver das Spiel wurde und diese Emotionen waren nicht nur auf dem Feld spürbar auch neben dem Feld mischten die Zuschauer eifrig mit. In der 6. Minute konnte unser Panther Fäbu Gfeller mit einer super Fussabwehr, nach einem Freistoss von links in den Strafraum, das 0:1 verhindern. Jubel auf dem Tannschachen in der 16.Minute, nach einem Corner  von links getreten durch Silu, schiesst aus 16 Meter mit einem wuchtigen Kopfball Luca Beutler unser Team mit 1:0 in Führung. In der 24. Minute fliegt unser Panther Fäbu Gfeller erneut in die richtige Ecke, nach einem Freistoss aus 20 Meter, und wehrt diesen toll getretenen Ball ab und hält uns so weiter im Spiel. Die Angriff Auslösung der Gäste wurde meistens über die rechte oder linke Seite ausgelöst mit langen Bällen in ihren schnellen Spitzen. Aber auch hier waren wir meistens Herr der Lage oder unser Torhüter spielte mit und konnte so etliche Bälle für uns gewinnen. 35. Minute was für ein Tor durch Silu Rindisbacher! Ein richtiger Schuss ins Glück und in die Herzen der Fans! Nach einer Flanke von rechts in den Strafraum durch Valentin Beutler konnte Silu diesen Ball mit einer Direktabnahme vom Feinsten in die Maschen hauen zum vielumjubelten 2:0. 39 Minute konnte sicher unser Torhüter Fäbu Gfeller erneut auszeichnen und machte die Torchance zum 2:1 der Gäste zu Nichte, vor dem alleine aufs Tor stürmenden Spieler des FC Herzogenbuchsee. Die Partie wird nach dem Pausentee zusehends härter geführt von beiden Seiten und eine gewisse Hektik macht sich spürbar vor allem bei den Gästen. Es werden jetzt keine Geschenke mehr gemacht, es ist ein hin und her und auf und ab, kein Spiel für schwache Nerven! In der 60. Minuten ein Pfiff des Unparteiischen er zeigt auf den Penaltypunkt und schon steht es zum entsetzten unserer Spieler 2:1. Jetzt ist Feuer im Spiel und es geht hoch her auf dem Sportplatz Tannschachen, den nach Meinung, des FC Zollbrück ist oder wahr dieser Penalty nicht gerechtfertigt und eigentlich ein Fehlentscheid des Unparteiischen, aber es nützt nichts er hat gepfiffen! 10 Minuten vor Schluss Hektik und Emotionen pur, das spielerische ist schon längst im Hintergrund, jetzt wird von unserer Seite nur noch auf Resultathalten gespielt und mit dem nötigen Kampf und Cleverness können unsere aufopfernd kämpfende Jungs diese wichtigen 3 Punkte nach Hause fahren. Doch in der der letzten Sekunde des Spiels mussten wir noch einmal um die 3 Punkte zittern aber mit dem nötigen Glück im Rücken, flog der letzte Schuss der Gäste nur an den Pfosten und nicht ins Tor. Und dann war Schluss!

„TALENT GEWINNT SPIELE, ABER TEAMWORK UND INTELLIGENZ MEISTERSCHAFTEN“

 

Samstag, 25. August 2018

FC Utzenstorf – FC Zollbrück 1:2 (1:2)

Sportplatz Weissenstein, Utzenstorf, 40 Zuschauer

Tore: 1:0 20., 1:1 31. Valentin Beutler, 1:2 44. Valentin Beutler
FC Zollbrück: Gfeller, Zinniker, Rindisbacher, Luca Beutler, Valentin Beutler, Schürch, Jordi, Schober, Damian Wüthrich, Alex Nyffenegger, Kamil Psencik.
Ersatzspieler: Schüpbach, Simon Oppliger, Nico Erhard, Jonas Lüthi, Stettler.
Bemerkungen: Dominik Gerber (Militär), Marc Oppliger(Ferien), Blaser, Zürcher und Lorenz Nyffenegger (abwesend).

Ein Schritt in die richtige Richtung! – Wichtiger Auswärtssieg für den FC Zollbrück!

Bei misslichen äusseren Bedingungen (Regen/Kälte) konnte das Team um Trainer Spunda nach der eher unglücklichen Heimniederlage gegen den FC Langnau reagieren und schlägt in einem sehr kampfbetonten Spiel auswärts den FC Utzenstorf verdient mit 1:2 und schreibt die ersten 3 Punkte auf ihrem Konto gut. Über die 90 Minuten gesehen war der FC Zollbrück das besser Team und hat die 3 Punkte sicher nicht gestohlen, doch es war ein hartes Stück Arbeit, den, das Heimteam kämpft bis zum Schlusspfiff aufopfernd und mit viel Engagement. Doch die Gäste aus dem Emmental spielten die Partie mit der nötigen Cleverness und Routine bis zum erlösenden Schlusspfiff des Unparteiischen herunter. Als zweifacher Torschütze konnte sich Valentin Beutler feiern lassen.

Das Spiel für uns begann sehr gut, spielten wir doch aus einer gesicherten Defensive mit vielen Ballbesitzen und guten Ballstafetten. Doch die Partie lebte von viel Kampf und wenigen Torchancen hüben wie drüben und so konnte das Spiel die wenigen anwesenden Zuschauer bei den kalten und regnerischen Verhältnissen nicht so richtig erwärmen und zu Freunden taumeln hinreissen. Wir liessen auch nicht viel zu, da wir gut bei den Leuten standen und demzufolge hatten wir auch mehr Spielanteile. Doch wie aus heiterem Himmel steht es plötzlich (20. Minute), nach einem Geschenk unserseits für das Heimteam 1:0. Bis zu diesem Zeitpunkt hat das Heimteam keine Torchance zu verzeichnen. Jetzt geht noch einmal ein Ruck durch das Team und wir powern weiter Richtung FC Utzenstorf Tor. Und siehe da! Bereits 10 Minuten später schiesst unser Valentin in der 31. Minuten den längst fälligen Ausgleichstreffer zum hochverdienten 1:1. In der 37. Minuten machen wir noch einmal ein Geschenk für die Gäste, aber diesmal können sie dieses in nichts Zählbares sprich in ein Tor umwandeln, den, der Ball landet am Pfosten und nicht im Tor. Glück gehabt! Immer wieder gute Angriffsauslösungen über unseren pfeilschnellen Flügelstürmer Jordi und Rindisbacher, die immer wieder sehr gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchen und für Unruhe sorgen. Kurz vor dem Pausentee (44. Minute) schiesst unser „Knipser“ Valentin Beutler sein zweites Tor zur 1:2 Pausenführung. Das Heimteam hatte über die ersten 45 Minute keine einzige zwingende Torchance zu verzeichnen.

Auch nach dem Pausentee kommen wir besser ins Spiel zurück und sind über weite Strecken die tonangebende Mannschaft, sind Zweikampfstärker und tauchen auch immer wieder gefährlich vor dem Heim Tor auf. Das Heimteam operiert häufig oder praktisch immer mit langen Bällen in die Spitze aber auch hier ist unser Team parat und kann die Bälle abfangen. 63. Minute zu erwähnen noch ein Lattenknaller von Schober. 70. Minute guter Schuss durch Zinniker aber auch dieser Ball fliegt knapp über das Tor. In der 71. Minute kann der Heimtorhüter einen guten Angriff unserseits, nach einem tollen Schuss von Schober, in ext remis mit einer tollen Parade in Corner lenken. Torchancen Heimteam weiterhin Mangelware doch unsere Konzentration musste über die ganzen 90 Minuten hochgehalten werden. So ab der 80. Minuten wurde auch die Gangart härter und dies auf beiden Seiten. 84. Minute kann Fäbu der Panther mit einer tollen Parade das 1:2 festhalten. 89. Minute gute Aktion von Siluleider ohne Torerfolg. Mit der nötigen Cleverness spielt unser Team die restlichen verbleibenden Minuten herunter und kann einen verdienten Sieg feiern und die 3 Punkte mit ins Emmental nehmen.

„JE SCHWIERIGER EIN SIEG, DESTO GRÖSSER DIE FREUDE AM GEWINNEN.“

 

Dienstag, 21. August 2018

FC Zollbrück – FC Langnau 1:2 (0:0)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 120 Zuschauer
Tore: 0:1 46. Gashi, 1:1 55. Valentin Beutler, 1:2 76. Gashi (Penalty)

FC Zollbrück: Gfeller, Marc Oppliger, Zinniker, Rindisbacher, Stettler, Luca Beutler, Schürch, Jordi, Valentin Beutler, Alex Nyffenegger, Kamil Psencik.
Ersatzspieler: Noel Stettler, Simon Oppliger, Nico Erhard, Jan Lüthi
Bemerkungen: Damian Wüthrich, Blaser, Zürcher, Schober, Lorenz Nyffenegger, Dominik Gerber, Jonas Lüthi, Urs Hutmacher, Schüpbach (abwesend).

Derbystimmung auf dem Sportplatz Tannschachen – Mit glücklicherem Ende für die Gäste!

Das Heimteam um Trainer Spunda wussten trotz einer gewichtigen Absenzen über 90 Minuten zu überzeugen und hätten über die ganze Partie gesehen einen Punkt sicher verdient gehabt. Der Unparteiische musste 7 Gelbe Karten verteilen (3 x Heimteam und 4 x Gäste). Die Emotionen kochten schon zu Spielbeginn bis zum Schlusspfiff auf und neben dem Platz hoch. Beim Stand von 1:1 in der 57. Minute konnte das Heimteam einen gepfiffenen Foulelfmeter nicht zum 2:1 im Tor der Gäste unterbringen. Die Gäste machten es in der 75. Minute besser und Gashi verwertete den fälligen Elfmeter ohne Wenn und Aber zum 1:2. Das Spunda-Team kämpft bis zum Schlusspfiff, leider ohne Erfolg, und die Gäste spielten das Spiel mit der nötigen Cleverness herunter.

Die ersten Spielminuten sind gekennzeichnet von viel Nervosität hüben wie drüben. Es kommt keine Spannung auf und zu keinen zwingenden Torchancen (20 Minute), denn, beide Abwehrreihen stehen gut bei den Leuten und wie gesagt „man kennt sich!“. Das Spiel lebt von viel Kampf und vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau und beim Torabschluss wenn es dazu kommt. Bereits nach 30. Minute musste der Unparteiische 3 Gelbe Karten verteilen und im weiteren Spielverlauf kamen deren 4 weitere dazu. Ansonsten gibt es aus den ersten 45 Minuten nicht mehr viel zu berichten. Doch in der 40. Minute hatte Gashi die erste wirkliche Torchance aber unser Torhüter Fäbu Gfeller ist auf dem Posten und pariert den Schuss mirakulös und bereits 2 Minuten taucht Gashi erneut vor unserem Tor auf und auch hier ist der Panther Fäbu Gfeller auf dem Posten und hält mit einer super Abwehr, so kurz vor dem Pausentee, die Null auf unserer Seite fest. So kurz vor der Pause ist unser Team nicht mehr so konzentriert und der FC Langnau kommt besser ins Spiel und kann jetzt vermehrt mit langen Bällen über die linke Angriff Seite immer wieder den pfeilschnellen Gashi einsetzten. Doch auch unsere Jungs stehen weiterhin gut.

Gleich nach dem Pausentee schlägt es bei uns ein und der FC Langnau führt durch ein Tor von Gashi mit 0:1. Vermutlich waren wir noch beim gemütlichen Teeklatsch und noch nicht bereit! Denn ab diesem unnötigen Tor sind unsere Jungs wach und geben Gas und kommen auch zu Torchancen. In der 54. Minute schiesst Valentin Beutler mit einem platzierten Schuss in die linke Torecke zum hochverdienten 1:1 ein. 57. Minute Elfer gegen den FC Langnau aber leider wird der fällige Penalty für das Spunda-Team kläglich verschossen. Beide Team lassen nicht mehr viel zu und es scheint so, dass beide mit der Punkteteilung zufrieden wären. Doch falsch gedacht! In der 75. Minute wird ein Spieler der Gäste im Strafraum eher unnötig gefoult und der Schiedsrichter zeigt auf den Penaltypunkt und Gashi schiesst diesen Elfer zum 1:2 in unsere Maschen. Langnau spielt mit der Führung im Rücken das Spiel clever herunter und unsere aufopfernd, kämpfende Jungs können nicht mehr so richtig reagieren auf diesen Rückstand. Die hohe Kampf- und Laufbereitschaft unserer Mannschaft über die ganze Spielzeit zeigt seine Wirkung (konditionell) und die Körpersprache bei einzelnen sprach auch Bände, aber an dieser Stelle möchte ich dem Team ein Kränzlein winden für das NIE aufgeben bis zum Schlusspfiff und das stimmt mich doch für den weiteren Verlauf der Saison sehr zuversichtlich.

„WER KÄMPFT, KANN VERLIEREN. WER NICHT KÄMPFT, HAT SCHON VERLOREN.“

 

fc_logo_1964_klein_06.2014.jpg

Adressenänderung

Hast du eine neue Adresse? Dann lass uns das wissen!
Verwende bitte folgendes Kontaktformular um deine Adressänderung dem FCZ mitzuteilen.
Adressenänderung
Betreff: Meine neue Adresse

Webliste Schweiz